„Müssen mehr Initiative ergreifen!“: Die Stimmen zum HSV-Heimspiel

Coach Rüdiger Rehm und sein Team bedanken sich nach der Heimniederlage gegen Hamburg bei den Fans (Foto: Meyer/KBUMM).

„Müssen mehr Initiative ergreifen!“: Die Stimmen zum HSV-Heimspiel

0:4 heißt es am Ende des vorletzten Heimspiels der Saison aus Schanzer Sicht gegen Aufstiegsaspirant Hamburger SV. Die beiden Cheftrainer Tim Walter und Rüdiger Rehm sowie FCI-Kapitän Stefan Kutschke und Torhüter Dejan Stojanovic schätzen die Partie nach Spielende ein.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stefan Kutschke: „Die ersten 20 Minuten waren in Ordnung. Wir haben über weite Strecken gut verteidigt und unser Plan ist bis dahin aufgegangen. Es gab auf beiden Seiten einige Möglichkeiten, auch wir hatten gute Chancen. Dann haben wir es dem HSV aber zu einfach gemacht. Der Unterschied im ersten Durchgang war, dass Hamburg die Tore gemacht hat und wir nicht. Anschließend haben wir zu wenig Zweikämpfe geführt sowie zu wenig Durchsetzungsvermögen gezeigt, um den HSV vor Probleme zu stellen. So haben wir unterm Strich kein Tor geschossen und zu viele Gegentreffer kassiert. Trotz des nun feststehenden Abstiegs haben wir in der Trainingswoche konzentriert und fokussiert gearbeitet. Jetzt heißt es in den abschließenden beiden Spielen, sich nochmal ordentlich zu präsentieren und sich anständig von unseren Fans zu verabschieden.

Dejan Stojanovic: „Hamburg war uns überlegen. Am Anfang haben wir noch gut mitgehalten, dann aber relativ schnell hintereinander zwei Gegentore bekommen. Anschließend hat es der HSV wie ein Spitzenteam locker runtergespielt. Wir haben alles gegeben, am Ende war es aber einfach zu wenig. Natürlich werden wir auch die beiden abschließenden Spiele voll fokussiert angehen und versuchen, jeweils drei Punkte zu holen.“