Die Schanzer
Die Schanzer
Die Schanzer

News

Gute Erinnerungen haben die FCI-Frauen an das Heimspiel gegen Andernach aus der vergangenen Saison. Damals gewannen Stefanie Reischmann (rechts) und ihre Teamkolleginnen mit 2:1. Foto: Meyer (Archiv)

Willkommene Abwechslung

Nach nur einem Spieltag in der 2. Bundesliga steht für die Fußballerinnen des FC Ingolstadt an diesem Sonntag direkt ein anderer Wettbewerb auf dem Plan: In der 1. Runde des DFB-Pokals empfangen die FCI-Frauen um 11 Uhr (MTV-Stadion, Tickets für 200 Zuschauer an der Tageskasse erhältlich) den Zweitligisten SG Andernach. Dieser Artikel erschien im DK.

Das Team ist den Schanzerinnen aus der Vorsaison in guter Erinnerung, denn sie gewannen beide Partien gegen die "Bäckermädchen". Auch wenn für FCI-Coach Dominik Herrmann die Liga Priorität hat, ist das Erreichen der nächsten Runde erklärtes Ziel: "Natürlich wollen wir den Sieg. Zudem ist die Partie ein willkommenes Messen mit einem Ligakonkurrenten, bei dem wir uns nach der Niederlage gegen Frankfurt wieder Selbstvertrauen holen und Sicherheit in die Abläufe bringen wollen", sagt der Coach.

Personell will der Trainer aber kein Risiko eingehen. Vanessa Haim, Maria Zeller und Ivana Slipcevic sind angeschlagen, ein Einsatz am Wochenende daher fraglich: "Im Zweifel lassen wir sie lieber draußen", sagt der Coach, der möchte, dass sein Team viel Ballbesitz hat. "Wir müssen an die Leistung der ersten Halbzeit gegen die Eintracht anknüpfen, Ruhe reinbringen und das schnelle Umschaltspiel nach vorne umsetzen - und das konstant über 90 Minuten", lautet Herrmanns Schlachtplan.

Die SGA, die im Gegensatz zu den Schanzerinnen auf einen weitgehend unveränderten Kader und mit Isabelle Hawel und Florian Stein auf das vertraute Trainerduo zurückgreifen kann, kam in der Vorsaison ins Viertelfinale, auch beim Ligaauftakt gelang dem Vorjahres-Tabellendritten ein 3:1-Sieg gegen Borussia Bocholt. Für die Schanzerinnen war dagegen der Pokal im letzten Jahr nach der 2. Runde gegen den Bundesligisten Hoffenheim zu Ende, am ersten Zweitliga-Spieltag verloren sie gegen Frankfurt. Dennoch haben die Gäste Respekt vorm FCI: "Ingolstadt war neben dem 1. FC Köln die wohl härteste Nummer im Topf. Natürlich hätten wir uns lieber einen vermeintlich leichteren Gegner gewünscht. Aber wir nehmen das an", sagt Andernach-Coach Stein. Umgekehrt hält FCI-Trainer Herrmann die "Bäckermädchen" für "eine gestandene Mannschaft, die sich bereits in der Liga etabliert hat, aber durchaus zu schlagen ist". Für ein eventuelles Elfmeterschießen hat der Ingolstädter Coach seine Mädels übrigens nicht üben lassen: "Nach dem England-Debakel macht das wohl keiner mehr", lacht Herrmann, der im Fall der Fälle spontan die Schützen bestimmen wird.

 

Von Sabine Kaczynski (Donaukurier)
Zu dem Artikel auf der Homepage des Donaukurier geht es hier.

Weitere News

Erste Schanzer Trainingseinheit unter André Schubert (inkl. Video)

Nach einem intensiven Wochenende haben die Schanzer Jungs heute ihre erste Trainingseinheit unter Neu-Coach André Schubert absolviert. Das Spiel gegen ...

mehr...

Zehe und Pätzold freigestellt - André Schubert wird neuer Coach

Der FC Ingolstadt 04 stellt seinen Leiter Sport Florian Zehe sowie Chefcoach Roberto Pätzold mit sofortiger Wirkung frei. Der Entscheidung gingen ...

mehr...

"Wollten die Partie unbedingt drehen!": Die Stimmen nach der ...

Die Schanzer warten weiter auf den ersten Saisonsieg im Audi Sportpark. Trotz einer späten Aufholjagd und insgesamt wenigen zugelassenen ...

mehr...