Pledl: „Es geht nicht um Revanche, sondern um ein geiles Heimspiel“

Feierte mit seinem Team am Wochenende den zweiten Auswärtssieg in Folge und will nun auch im Audi Sportpark punkten: Flügelflitzer Thomas Pledl. (Foto: Bösl/KBUMM)

Pledl: „Es geht nicht um Revanche, sondern um ein geiles Heimspiel“

Zwei Siege, eine Niederlage: Die Schanzer Bilanz 2019 ist deutlich positiver als im Vorjahr. Dennoch steckt der FCI weiterhin tief im Tabellenkeller und das nicht zuletzt, weil trotz Dominanz das letzte Heimspiel gegen den direkten Konkurrenten Magdeburg verloren ging. Deshalb gilt es, am Samstag gegen Bochum drei Punkte vor heimischem Publikum einzufahren, um auch die Schanz endlich wieder zur Festung werden zu lassen. Wir haben mit Thomas Pledl über die aufsteigende Form des FCI, die Niederlage im Hinspiel und die kommenden Partien gesprochen.

fci.de: Servus Toni! Am Sonntag gab es den zweiten Auswärtssieg in Folge, der recht souverän aussah. Aber wie schwer war es, nach dem Nackenschlag gegen Magdeburg so aufzutreten?

Thomas Pledl: Unter der Woche war es schwer für uns, diese Niederlage aus den Köpfen zu bekommen. Aber wir haben hart gearbeitet und waren sehr froh, endlich wieder auf das Feld gehen zu können um zu beweisen, dass wir diese drei Punkte unbedingt wollten. Alle waren heiß und ich denke, das hat man auch gemerkt.

fci.de: Am Samstag kommt mit dem VfL Bochum ein Gegner, mit dem ihr nach dem 0:6 in der Hinrunde sicher noch eine Rechnung offen habt. Gibt das zusätzliche Motivation?

Pledl: Uns motiviert nicht nur das 0:6 aus dem Hinspiel. Ich glaube dieses Spiel sollten wir so gut es geht ausblenden. Wir wollen an unsere letzten Leistungen anknüpfen in denen man immer mehr sieht, was wir uns erarbeitet haben. Man konnte sehen, was wir spielen wollen und können. Deshalb geht es nicht um Revanche, sondern darum, ein geiles Heimspiel abzuliefern und endlich auch wieder daheim drei Punkte zu holen.

fci.de: Was macht Hoffnung, dass gerade der FCI sich im Keller durchsetzen kann?

Pledl: Ich glaube unsere Spielweise, die wir uns im Winter erarbeitet haben und die immer deutlicher sichtbar wird. Die Abläufe passen besser, die Mannschaft brennt und weiß, um was es geht. Alle wollen so schnell es geht da unten raus und dafür werden wir alles tun!