Premiere: Die Kickers vom Dalle zu Gast auf der Schanz

Maxi Beister und Fatih Kaya blicken nach vorne auf das Spiel gegen die Würzburger Kickers (Foto: Lüger/KBUMM)

Premiere: Die Kickers vom Dalle zu Gast auf der Schanz

„Finale“ der Englischen Woche, der FCI empfängt die Würzburger Kickers (Freitag, 19 Uhr im Audi Sportpark). Nach sieben Punkten aus drei Spielen wollen Kapitän Stefan Kutschke und Co. nun nochmal nachlegen, um sich danach wohlverdient den Pokalaufgaben zu widmen. Gegen die Franken erwarten unsere Schanzer jedoch zuvor ein hartes Stück Arbeit.

Personal

Definitv fehlen werden auf Ingolstädter Seite der Langzeitverletzte Freddy Ananou und der rotgesperrte (zwei Spiele Sperre) Thomas Keller. Ansonsten kann Trainer Jeff Saibene auf seine Akteure zurückgreifen. Die zuletzt angeschlagenen Tobias Schröck, Max Thalhammer und Caniggia Elva sind wieder ins Training eingestiegen und könnten ebenfalls eingreifen. Für alle drei wäre es der erste Pflichtspieleinsatz der laufenden Saison. Auf der Gegenseite fehlen Albion Vrenezi, Leroy Kwadwo und Maximilian Breunig.

Ausblick

Das 0:0 in Kaiserslautern war wohl ein torloses Remis der besonderen Art: Chancen auf beiden Seiten, eine besondere Atmosphäre und am Ende die Erkenntnis: „Wir haben unseren Mann gestanden“, wie Marcel Gaus erklärte. Damit stehen die Schanzer aktuell bei zwei Siegen, einem Unentschieden und mit sieben Zählern auf Rang zwei der Tabelle. FCI-Trainer Jeff Saibene hob außerdem die Bedeutung der Partie beim FCK hervor: „Spiele wie gegen Lautern helfen uns als Team. Gerade für die Jungen sind das unbezahlbare Erfahrungen. Das ist eine super Sache und ich bin gespannt auf ihre weitere Entwicklung.“ Eine wichtige Rolle dabei spielen auch die Routiniers in der Mannschaft: „Man muss ganz klar sagen, dass es mit den Jungen nur so gut funktioniert, weil die Erfahrenen einen klasse Job machen. Einerseits jeder für sich, aber besonders auch als Anführer und Stützen. Nur die Mischung macht’s!”

Weniger gut lief es an den vergangenen zwei Spieltagen für den kommenden Gegner. Nachdem die Würzburger am ersten Spieltag noch den FC Bayern München II mit 3:1 schlagen konnten, lief ab der 88. Minute im Spiel bei der SpVgg Unterhaching beinahe alles schief. Die Unterfranken gaben eine 4:2-Führung aus der Hand und unterlagen nach dem Knockout in der vierten Minute der Nachspielzeit noch mit 4:5. Mittelfeldmann Patrick Sontheimer resümierte nach der Partie: „Es hat sich eine Eigendynamik entwickelt. Wir konnten uns einfach nicht mehr dagegen wehren.“

Besser wurde es auch am darauffolgenden Spieltag nicht für die Rothosen. Gegen die SG Sonnenhof Großaspach kassierte der FWK bereits nach drei Minuten ein Elfmetergegentor und lief fortan einem Rückstand hinterher. Jonas Behounek und Kai Brünker entschieden die Partie im zweiten Durchgang endgültig und sorgten für ein 0:3 aus Sicht der Würzburger, die aktuell auf dem 15. Platz rangieren. Vor dem Spiel gegen den FCI gibt sich Sontheimer daher selbstkritisch: „Es waren zu viele Gegentore, die wir teilweise auch zu leicht zugelassen haben.“ Für das Spiel im Audi Sportpark sind die Ziele der Würzburger daher zunächst recht simpel: „Wir wollen ein gutes Spiel abliefern und zeigen, was wir können.“

Dass die Franken in der Lage sind, spielerisch zu überzeugen, bestätigt FCI-Trainer Jeff Saibene, der warnt: „Würzburg hat einen extrem starken Auftakt hingelegt, dann aber zwei ganz bittere Niederlagen kassiert. Wir lassen uns sicher nicht täuschen, das ist ein klasse Team mit richtig Qualität. Wir sind gewarnt und wollen unser Spiel durchziehen.”

Schiedsrichter

Das oberbayerisch-unterfränkische Duell wird geleitet von Mitja Stegemann. Ihm zur Seite stehen Niklas Dardenne und Nico Fuchs.

Weitere Daten und Fakten zum Spiel

  • Ein Pflichtspiel haben beide Teams bisher noch nicht bestritten. Ein letztes Duell gibt es dennoch: Am 12. Oktober 2018 waren die Kickers zu Gast in Ingolstadt – mit dem besseren Ende für den FCI. Stefan Kutschke traf damals in der 19. Minute zum entscheidenden 1:0.
  • Mehrere Duelle lieferten sich die Kickers aus Würzburg mit dem ESV Ingolstadt. Besonders deutlich machten es die Oberbayern am 7. November 1966, als der ESV den FWK mit 7:2 besiegte. Kurios dabei: Aber der 35. Minute spielten die Ingolstädter in Unterzahl.
  • Drei ehemalige Würzburger stehen im Kader der Schanzer. Während Tobias Schröck 2017 zum FCI stieß, kamen Peter Kurzweg und Caniggia Elva vor der aktuellen Saison in die Donaustadt. Auf der Gegenseite findet sich mit Maximilian Breunig nur ein ehemaliger Schanzer im Team der Kickers. Der Youngster, der letztes Jahr für die Schanzer Ingolstädter U 19 (15 Tore) und U 21 (vier Tore in drei Spielen) auf dem Feld stand, fehlt aktuell aber verletzungsbedingt.
  • Vorne hui, hinten …: Zwar haben die Würzburger in der aktuellen Saison schon sieben Tore geschossen und stellen damit den viertbesten Angriff, neun Gegentore bedeuten zur gleichen Zeit aber auch die schwächste Defensive der 3. Liga.
  • Insgesamt 24 Tore fielen an den ersten drei Spieltagen bei Spielen der beiden Kontrahenten. Nur das Duo Rostock/Unterhaching weist mit 25 Treffern mehr auf.
  • Für den FWK ist das Spiel gegen den FCI bereits das dritte Duell mit einer bayerischen Mannschaft an den ersten vier Spieltagen. Der FCI hatte es bisher nur mit Mannschaften aus unterschiedlichen Bundesländern zu tun.