Schanzer blicken heißem Kampf in Darmstadt optimistisch entgegen

Pascal Groß beim letzten Gastspiel unseren Schanzer beim SV Darmstadt 98 (Foto: Bösl/KBUMM)

Schanzer blicken heißem Kampf in Darmstadt optimistisch entgegen

Bundesligapremiere und ein kleiner Neuanfang: Am 11. Spieltag der Saison 2016/2017 reisen unsere Schanzer zum SV Darmstadt 98. Wenn die beiden Kontrahenten am Samstag, 19. November um 15.30 Uhr aufeinandertreffen, feiern zwei Akteure definitiv ihr Bundesligadebüt: Unser neuer Chefcoach Maik Walpurgis und sein Co-Trainer Ovid Hajou freuen sich auf die Herausforderung, mit dem FCI den Anschluss an die Nichtaufstiegsränge herzustellen.
Im Sommer 2015 stiegen der FC Ingolstadt 04 als Meister und die Lilien als Zweiter gemeinsam in die Bundesliga auf. Die ersten zwei Bundesligaduelle gewann jeweils das Gastgeber-Team: In der Hinrunde besiegten unsere Schanzer Darmstadt im heimischen Audi Sportpark mit 3:1 und feierten damit den bis dato höchsten Sieg in ihrer jungen Bundesligageschichte. Im Rückspiel musste sich der FCI im damaligen Merck-Stadion am Böllenfalltor mit 0:2 geschlagen geben – in beiden Fällen ein Novum, denn in allen bisherigen Partien vor dem Aufstieg teilten sich Oberbayern und Hessen stets die Punkte.

Personal:
Liliencoach Norbert Meier muss mit Roman Bezjak und Felix Platte sicher auf zwei Stürmer verzichten. Roman Bezjak kuriert einen Zehenbruch aus, während Platte nach einer Hüft-OP ebenfalls an seinem Comeback arbeitet. Auf Seiten der Schanzer sind es ebenfalls zwei sichere Ausfälle: Tobias Levels fehlt die erste von zwei Partien wegen einer roten Karte im vergangenen Derby gegen den FC Augsburg. Auch Alfredo Morales steht nicht zur Verfügung, da er sich nach einer Innenbandzerrung im Knie noch im Aufbautraining befindet. Ob Romain Brégerie gegen seinen Exklub, von dem er 2015 auf die Schanz wechselte einsetzbar ist, steht offen. Der Franzose kämpft mit einer Wadenverhärtung und könnte am Samstag ebenfalls ausfallen. Ansonsten kann Chefcoach Maik Walpurgis auf einen top motivierten Kader zurückgreifen: „Ich hätte mir die erste Trainingswoche nicht besser vorstellen können. Die Jungs geben in den Einheiten alles und wollen sich empfehlen, deshalb kann ich noch keine Aussagen darüber treffen, wer in der Startelf stehen wird. Das ist immer auch eine Chance, die ein Trainerwechsel mit sich bringt“, so Walpurgis auf der Pressekonferenz.

Gegner:
Der Saisonstart der Hessen war durchwachsen. Mit zwei Siegen, zwei Remis und sechs Niederlagen belegt die Elf von Trainer Norbert Meier aktuell Tabellenrang 15 mit acht Zählern und somit einem Punkt Vorsprung auf Werder Bremen, die den Relegationsrang innehaben. Der Abstand zu den Schanzern auf Rang 17 beträgt aktuell sechs Punkte, deren Anzahl der FCI am Samstag bei diesem wichtigen Spiel natürlich schrumpfen lassen will. Von einem „Endspiel“ um den Anschluss in der Tabelle kann dennoch nicht die Rede sein, wie Walpurgis auf der obligatorischen Pressekonferenz klarstellte: „Natürlich wollen wir in Darmstadt gewinnen oder mindestens etwas Zählbares mitnehmen. Wir sind uns der aktuellen Situation bewusst, aber ein Endspiel ist es keineswegs, denn es folgen noch 23 weitere Spieltage“.

Einfach wird dies jedoch nicht, denn die Lilien punkteten in der aktuellen Saison vor allem vor heimischem Publikum. Lediglich gegen Aufsteiger Leipzig mussten sich die Darmstädter am vorletzten Spieltag daheim mit 0:2 geschlagen geben, zudem unterlag die Meier-Elf vor der Länderspielpause mit 2:3 in Leverkusen. Unsere Schanzer hingegen warten noch immer auf den ersten Saisonsieg und unterlagen zuletzt im Derby gegen den FC Augsburg mit 0:2.

Vorschau:
Spannendes Duell im Tabellenkeller: Mit einem gelungenen Debüt könnte Schanzercoach Maik Walpurgis den Abstand zu den Nichtabstiegsrängen gegen einen direkten Konkurrenten verkürzen. Nach zehn absolvierten Begegnung gestaltet sich die Tabellenkonstellation alles andere als aussichtslos für den FCI. Zwar gelang statistisch gesehen noch keinem Verein mit zwei Punkten nach zehn Spielen der Klassenerhalt in der Bundesliga, jedoch starteten auch Werder Bremen (sieben Punkte) und Gegner Darmstadt (acht Punkte) schwach in die Saison. „Wir glauben fest daran, dass wir eine positive Wende erreichen können und widmen dieser Aufgabe unsere ganze Energie. Wir wollen hier historisches schaffen und den FCI in der Liga halten“, äußerte Walpurgis bei seiner Vorstellung am Samstag mit Blick auf die kommenden Partien.

Walpurgis selbst gelang übrigens bereits ein Auswärtssieg in Darmstadt – im August 2013 besiegte er die Lilien mit dem VFL Osnabrück mit 2:0: „Ich kenne Darmstadt aus ihrer Aufstiegssaison in der dritten Liga und habe auch ihren Durchmarsch verfolgt. Sie sind ein unangenehm und schwer zu bespielender Gegner, die auch individuelle Qualität auf den Platz bringen. Wir haben ihre Spiele analysiert und wissen, dass sie mit langen Bällen und guten Standards agieren. Darauf werden wir uns bestmöglich einstellen“. Doch nicht nur das Trainergespann Walpurgis/Hajou freut sich auf die Chance, sich in Darmstadt zu beweisen: „Unsere Moral ist nach wie vor ungebrochen und wir haben eine konzentrierte, intensive Trainingswoche bestritten“, so Kapitän Marvin Matip, der auch weiterhin die Schanzer aufs Feld führen wird, wie Walpurgis bestätigte. „Er ist eine wichtige Säule der Mannschaft und hat den richtigen Charakter, so dass für uns absolut kein Wechsel notwendig ist“, so der FCI-Coach.

Schiedsrichter:
Geleitet wird die Partie von Christian Dingert, der von seinen Assistenten Christ (Münchweiler) und Aarnink (Nordhorn) unterstützt wird. Vierter Offizieller ist Daniel Schlager. Dingert leitet bereits zum dritten Mal eine Bundesligapartie mit Schanzer Beteiligung: In der Saison 2015/2016 war er bei der 0:4-Niederlage des FCI gegen Borussia Dortmund und beim 1:1 gegen den 1. FC Köln leitender Unparteiischer.