Schanzer Fanszene auf den Spuren der jüdischen Gemeinde

Fanbetreuer und Initiator der Aktion, Vincent Ludwig präsentiert das erarbeitete Konzept

Schanzer Fanszene auf den Spuren der jüdischen Gemeinde

Schanzer Geschichte aufgearbeitet: Am Samstag fand das Vorseminar zur ersten Gedenkstättenfahrt der Schanzer Fanszene nach Dachau statt. Die 14 Teilnehmer beschäftigten sich in diesem Rahmen mit der Geschichte der Juden in Ingolstadt.
In Gruppenarbeit wurde die Entstehung der jüdischen Gemeinde in Ingolstadt erarbeitet, um eine Chronologie der Ereignisse zu erstellen. Daraufhin begaben sich die Teilnehmer auf Spurensuche in der Innenstadt, wo der erste Weg zur damaligen Synagoge in der Theresienstraße 23 führte.

Anschließend erkundeten die Fußballfans die damaligen Lebensorte der Juden mit Hilfe von QR-Codes und einer damit verbundenen Internetseite. Sie erhielten Informationen durch die digitalen Stolpersteine über die dort lebenden jüdischen Familien und konnten so Einblicke in deren damaliges Leben gewinnen. Abschließend wurden die gewonnenen Eindrücke an dem Mahnmal im Luitpoldpark den anderen Gruppen vorgestellt und vertieft.

Am 16.07.2016 reist die Gruppe zur KZ-Gedenkstätte nach Dachau und setzt sich dort mit den Schrecken der Konzentrationslager auseinander. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Ingolstädter Inhaftierten gelegt, deren Weg detailliert nachverfolgt wird.