Schanzer Nachwuchs auf dem Vormarsch – Rückblick 2016

Die Leiter des NLZ’s im Doppelinterview: Roland Reichel und Ronnie Becht (v.l.).

Schanzer Nachwuchs auf dem Vormarsch – Rückblick 2016

Steil bergauf – auch neben dem Platz: Die beiden Leiter des Nachwuchsleistungszentrums des FC Ingolstadt 04, Ronnie Becht und Roland Reichel, berichten von einem hervorragenden Jahr für unseren Nachwuchs. Wie sich die einzelnen Teams geschlagen haben, was sich abseits des Platzes ereignet und wie es weitergehen soll, erfahrt ihr im großen NLZ-Rückblick!
fci.de: Servus, ihr beiden! Ein ereignisreiches Jahr aus Sicht des Schanzer Nachwuchsleistungszentrums geht zu Ende. Wenn ihr euch festlegen müsstet: Was waren eure Highlights im Jahr 2016?

Ronnie Becht: Das war aus rein sportlicher Sicht sicherlich der Klassenerhalt der U 19 in der A-Junioren-Bundesliga. In einer sehr starken Spielklasse haben sich die Jungs toll behauptet und beeindruckende Spiele gezeigt.

Roland Reichel: Ich kann Ronnies Aussage nur bestätigen, insbesondere für die Weiterentwicklung und die Zukunftsplanung war der Klassenerhalt enorm wichtig. Von der Wertigkeit für unser NLZ vielleicht anders zu bewerten, aber etwas überraschender und dafür umso schöner, kam für uns außerdem der Aufstieg der U 15 in die Regionalliga Süd. Ein irres Finale führte uns gegen Unterhaching in diese Liga, das war ebenfalls ein Highlight.


Die Schanzer U 19 um Coach Roberto Pätzold (links) verzeichnete zehn Neuzugänge, muss aber auch in dieser Saison wieder um jeden Punkt kämpfen.

fci.de: Abseits von Tabellenplätzen gibt es auch andere sehr positive Entwicklungen im NLZ. Was hat sich da getan?

Reichel: Beispielsweise haben wir bezüglich unserer Sichtungen deutlich nachgelegt, uns in allen Bereichen verbessert und zu den anderen NLZ’s aufgeschlossen. Mindestens genauso erfreulich ist die Tatsache, dass immer mehr NLZ-Spieler Einladungen zu Auswahlteams und Nationalmannschaften erhalten. Eine Entwicklung, die uns wirklich stolz macht und die der beste Beweis für die gute Arbeit ist, die hier geleistet wird!

Becht: Demnächst steht auch wieder die Zertifizierung unseres NLZ’s an, im Rahmen derer wir natürlich unbedingt die Bestbewertung mit drei Sternen behalten wollen. Das darf man sich aber nicht so vorstellen, dass man einfach nur alle drei Jahre immer dasselbe bestätigen muss. Es soll eine stete Weiterentwicklung erkennbar sein und gefördert werden. Wir befinden uns momentan mitten in der Arbeit, um das zu belegen und sind sehr guter Dinge, dass es wieder mit den drei Sternen klappt. Mit mehreren Ingolstädter Schulen befinden wir uns nebenbei in engem Austausch, um sie zu sogenannten „Eliteschulen des Sports“ zu machen, in denen unsere Fußballer optimal gefördert werden und unter anderem Training in den Schulalltag eingebunden wäre. Ein erstes Pilotprojekt mit einer fünften Klasse haben wir bereits gestartet.

Überraschender Aufstieg: Die Schanzer U 15 zeigte im Kampf um den Sprung in die nächshöhere Liga sensationelle Leistungen und belohnte sich am Ende.

fci.de: Nun ist es dabei jedoch längst nicht geblieben. Gefühlt ging es in allen Bereichen bergauf. Könnt ihr kurz die weiteren Erfolge und Leistungen, neben denen der U 19 und U 15, zusammenfassen?

Becht: Mit der U 23 haben wir erneut unser Saisonziel erreicht, waren lange sogar relativ weit oben dabei, haben aber gegen Ende zunehmend rotiert und sind schließlich im Mittelfeld gelandet. Mit unserer U 17 hatten wir uns in der vergangenen Spielzeit vorgenommen bis zum Schluss um den Aufstieg zu spielen, was uns trotz einer guten Hinrunde leider nicht ganz gelungen ist. Unsere U 16 spielt weiterhin in der Landesliga, landete dort im Mittelfeld und ist auch aktuell auf einem guten Weg in dieser Spielklasse.

Reichel: Über die U 15 hatten wir schon gesprochen. Die U 13 und U 14 befinden sich in sogenannten NLZ-Förderligen, in denen sie sich immer besser zurechtfinden, sich gut entwickeln und etablieren – Ergebnisse sind dabei aber nicht das alles Entscheidende. Unsere U 12 konnte einen Aufstieg feiern und spielt nun gegen meist ältere Teams in der U 13-Bezirksoberliga.


fci.de:
Wie läuft aus eurer Sicht die aktuelle Spielzeit? Gibt es Überraschungen oder Erwähnenswertes und werden die Teams ihre Ziele erreichen?

Reichel: Unten angefangen, muss man sagen, dass sich die U 12 in dieser Liga richtig gut macht und an der schweren Aufgabe wächst. Wir haben lange gezögert, ob wir mit dem Team in diese Klasse gehen sollen, doch es hat sich gezeigt, dass die Spieler davon profitieren und sich anpassen. Die U 13 schlägt sich gegen die anderen NLZ-Teams herausragend.

Die U 14 befindet sich in der Tabelle aktuell eher hinten dran, doch in dieser Altersstufe gibt es gravierende körperliche Unterschiede zwischen den Spielern und unsere Jungs müssen oftmals gegen Spieler bestehen, die gleich mehrere Köpfe größer und reifer sind. Deswegen wissen wir die Leistungen einzuordnen und werden an unserer Philosophie festhalten vor allem entwicklungsfähige Fußballer zu holen, die eher klein und quirlig agieren. Aufgrund der Liga-Umstellung kann unsere U 15 in diesem Jahr nicht absteigen und spielt eine Art „Übergangs-Saison“, in der sie, nach kleinen Startschwierigkeiten, überraschen und sehr gut mitspielen.

Becht: Für die U 16 läuft es, wie bereits gesagt, auch in dieser Spielzeit sehr gut, die Jungs sind oben mit dran und überzeugen. Für unsere U 17 wird es voraussichtlich auch in diesem Jahr nichts mehr mit dem Aufstieg. Vor dieser Spielzeit wussten wir aber auch, dass es heuer extrem schwer wird, weil Nürnberg und Fürth zwei überragende Teams stellen und so stehen wir aktuell auch hinter diesen beiden Mannschaften in einer Liga, die nur einen Aufsteiger zulässt. Deshalb werden wir uns auch schon frühzeitig mit der kommenden Saison beschäftigen und versuchen früh die Weichen zu stellen.

Unsere U 19 will sich erneut den Klassenerhalt erarbeiten und zeigt richtig starke Leistungen. Die A-Junioren-Bundesliga ist aber ein Phänomen und wirklich unheimlich eng, weshalb unsere Jungs zwar von den Plätzen her gut dastehen, jedoch nur einen Punkt Vorsprung vor den Abstiegsrängen haben. Hinzu kommt ein immenses Verletzungspech, doch mit wirklich tollem Teamgeist und viel Herz haben sie es geschafft im Rennen zu bleiben. Es wird also erneut spannend bis zum Schluss, doch wir sind fest davon überzeugt, dass sie das packen!

Unsere U 23 steht ebenfalls etwas näher an den Abstiegsrängen als es uns lieb sein kann, doch auch in ihrem Fall bin ich mir sicher, dass das junge Team absolut die Qualität hat, um sich ins Mittelfeld zu kämpfen – dafür sorgen unsere Coaches Stefan Leitl und Ersin Demir mit harter Arbeit.

fci.de: Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für das kommende Jahr!