Schanzer unterliegen Bremen in der Schlussphase

Führte den FCI heute als Kapitän auf den Platz: Roger im Duell (Foto: Bösl/KBUMM)

Schanzer unterliegen Bremen in der Schlussphase

Keine Punkte durch vierfachen Kruse: Am Ende verkauft sich unser FC Ingolstadt 04 gegen den SV Werder Bremen deutlich unter Wert und verliert das wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt mit 2:4. Die Schanzer starteten als besseres Team und gingen durch Darío Lezcano in der 32. Minute verdient in Führung. Max Kruse konterte diese mit einem Elfmetertreffer in der Nachspielzeit (45. +1. Minute). Auch in die zweite Hälfte starteten unsere Schanzer stark und dieses Mal war es Pascal Groß, der mit einem verwandelten Elfmeter in der 62. Minute den FCI erneut in Führung brachte. Der Rest der Partie gehörte dann aber den Gästen: Zunächst glich Kruse nach einer unglücklichen Aktion von Martin Hansen in der 81. Minute aus und entschied die Partie dann mit weiteren Treffern in der 87. Minute und in der Nachspielzeit (90+4. Minute) quasi im Alleingang.
Gleich drei Sperren zwangen Chefcoach Maik Walpurgis zu Wechseln in seiner Startelf. Für den gelbgesperrten Markus Suttner rückte Mathew Leckie auf die Linksverteidigerposition, während Roger den ebenfalls für ein Spiel gesperrten Kapitän Marvin Matip in der Innenverteidigung ersetzte. Max Christiansen startete von Beginn an im Mittelfeld, während Sonny Kittel Mathew Leckies Position auf der linken Offensivseite übernahm.


Die Fans begrüßten unseren FCI komplett in Rot (Foto: Bösl/KBUMM)

FCI dominiert die Anfangsphase

Unsere Schanzer zeigten von Beginn an, welche Bedeutung die Partie haben sollte. In der 10. Minute legte Sonny Kittel im Bremer Strafraum quer auf den eingelaufenen Almog Cohen, dessen abgefälschter Schuss aus elf Metern in höchster Not von Keeper Felix Wiedwald zur Seite pariert wurde. Insgesamt dominierte der FCI die Anfangsphase und sorgte immer wieder mit schnellen Vorstößen von Mathew Leckie und Sonny Kittel über Links für Gefahr. Doch auch die Bremer kamen zu ihrer Chance in der 20. Minute. Max Kruse und Fin Bartels kombinierten sich über links in den Strafraum, wo Bartels mit Gebre Selassie einen Abnehmer am Fünfmeterraum fand. Mathew Leckie passte jedoch auf und grätschte dem Bremer den Ball ab. Der Treffer fiel dann beinahe auf der anderen Seite: Nach Eckball von Pascal Groß stieg Marcel Tisserand im Strafraum am höchsten und köpfte auf das rechte Eck, wo jedoch Felix Wiedwald den Ball von der Linie kratzte (23. Minute).

Kruses Elfmeter kontert Lezcanos Führungstreffer

Besser machte es Darío Lezcano in der 32. Minute: Nach perfektem Diagonalball von Marcel Tisserand nach rechts stand der Paraguayer im Strafraum völlig frei, nahm den Ball mit der Brust an und versenkte ihn anschließend aus sechs Metern ins linke Eck zum verdienten 1:0 für den FCI. Beinahe hätte Mathew Leckie in der 38. Minute sogar erhöht, jedoch wurde der Australier nach Flanke von Pascal Groß am Elfmeterpunkt entscheidend gestört und musste die klasse Möglichkeit, die durch Sonny Kittels Steilpass in die Spitze eingeleitet wurde, verstreichen lassen. Auch Darío Lezcano brachte den FCI dem 2:0 nahe, als er nach Flanke von Leckie im Strafraum zum Abschluss kam, der haarscharf am rechten Pfosten vorbeirauschte (40. Minute). In der 44. Minute folgte der Schock am Ende einer starken ersten Hälfte: Nach Konter der Bremer brachte Marcel Tisserand Fin Batels im Schanzer Strafraum zu Fall. Tisserand sah Gelb und Schiedsrichter Markus Schmidt zeigte auf den Elfmeterpunkt, von dem aus Max Kruse in der 45. Minute ins linke Eck zum 1:1 verwandelte.


Pascal Groß erzielt das zwischenzeitliche 2:1 (Foto: Bösl/KBUMM)

Pascal Groß verwandelt Elfmeter zu erneuten Führung

Sowohl FCI-Chefcoach Maik Walpurgis als auch Bremens Trainer Nouri schickten ihre Startelf unverändert zurück aufs Feld. In der 50. Minute sah mit Niklas Moisander der erste Werderaner Gelb nach Foul an Max Christiansen, der sich im Zentrum stark durchsetzte. Roger nahm sich dem fälligen Freistoß aus 20 Metern an und lupfte ihn knapp über die Latte. Auf der anderen Seite war es Fin Bartels, der sich über lins durchsetzte und in den Strafraum zog. Sein Schuss auf das lange Eck verfehlte aber in der 55. Minute deutlich. Der FCI ließ nicht nach und sorgte kurz darauf für eine weitere Führungschance: Florent Hadergjonaj legte von der Grundlinie aus flach zurück auf Almog Cohen, der aus acht Metern haarscharf am rechten Pfosten vorbeischoss. Auch in der 60. Minute hätte der Israeli beinahe das 2:1 erzielt, als er nach Flanke von Darío Lezcano frei zum Kopfball kam, aber deutlich verzog. Kurz darauf zeigte Schiedsrichter Schmidt nach einem Zweikampf zwischen Cohen und Moisander erneut auf den Punkt. Pascal Groß verwandelte den Elfmeter knapp ins linke Eck, denn Wiedwald hatte sogar noch die Finger ranbekommen (62. Minute).

Kruse gleicht erneut aus

Alexander Nouri musste reagieren, denn sein Team agierte zu passiv. Für Milos Veljkovic kam Serge Gnabry und Claudio Pizarro ersetzte Florian Grillitsch (67. Minute). Als zweiter Schanzer sah in der 70. Minute Max Christiansen Gelb, nachdem er einen Konter über Gnabry per Foul unterband. Auch Maik Walpurgis reagierte in der 75. Minute und brachte Lukas Hinterseer für Max Christiansen. Auch wenn die Schanzer die zweite Halbzeit klar dominierten, wurde es nach einem Bremer Angriff gefährlich: Pizarro tauchte alleine vor Hansen auf – Tisserand riskierte alles und grätschte dem Stürmer den Ball zur Ecke ab, die nichts einbrachte (77. Minute). Kurz darauf sah Pascal Groß eine folgenschwere gelbe Karte, als er eigentlich nur an der Eckfahne Hütchen wegräumen wollte, um freien Anlauf zu haben. Schiedsrichter Markus Schmidt wertete das als Zeitspiel und zeigte dem gebürtigen Mannheimer die fünfte gelbe Karte der laufenden Saison (78. Minute) – Groß fehlt somit im Spiel gegen Leipzig. Es kam noch bitterer: Nach hohem Ball von Moisander in den Strafraum räumte Martin Hansen Marcel Tisserand ab und machte somit den Ball nochmal scharf. Max Kruse bedankte sich und drückte den Ball aus kürzester Distanz zum 2:2 in der 81. Minute über die Linie.


Mathew Leckie mit einem Angriff in der Schlussphase (Foto: Bösl/KBUMM)

Kruses dritter und vierter Streich bringen die Entscheidung

Walpurgis reagierte erneut und schickte Stefan Lex für Darío Lezcano in die Schlussphase (85. Minute). Es folgte jedoch keine Schlussoffensive, sondern der Tiefschlag: Kainz machte Tempo auf der linken Außenbahn und passte dann auf Kruse am linken Strafraumeck, der sich einmal drehte und dann den Ball ins lange Eck zum 3:2 für Bremen schlenzte (87. Minute). Nach dem Führungstreffer kam mit Bargfrede für Kainz der letzte Wechsel der Werderaner (89. Minute). Der FCI versuchte in der Nachspielzeit noch einmal alles und fing sich noch das 4:2. Martin Hansen war zum Eckball aufgerückt und konnte dann einen Konter nicht mehr aufhalten – Max Kruse schob unbedrängt zum Endstand ein (90+4. Minute).

Bereits in einer Woche geht es weiter für unsere Schanzer. Dann tritt das Team von Chefcoach Maik Walpurgis am 29. April beim aktuellen Tabellenzweiten in Leipzig an. Anpfiff der Partie ist dann um 15.30 Uhr.

FC Ingolstadt 04: Hansen – Hadergjonaj, Roger (C), Tisserand, Leckie – Christiansen (75. Hinterseer), Cohen, Morales – Groß, Lezcano (85. Lex), Kittel

SV Werder Bremen: Wiedwald – Veljkovic (67. Gnabry), L. Sané, Moisander (C) – Gebre Selassie, Grillitsch (67. Pizzaro), M. Eggestein, Bauer – Kruse – Bartels, Kainz (89. Bargfrede)