Schanzer ziehen in das Achtelfinale des DFB-Pokals ein

Jubel über den Einzug in die dritte Runde (Foto: Bösl/KBUMM)

Schanzer ziehen in das Achtelfinale des DFB-Pokals ein

Eine starke Schlussphase beschert dem FCI den zweiten DFB-Achtelfinaleinzug seiner jungen Geschichte: Gegen die SpVgg Greuther Fürth setzen sich unsere Schanzer nach einer lange offenen Partie am Ende verdient mit 3:1 durch. Nach zäher erster Hälfte schockten die Gastgeber das Team von Chefcoach Stefan Leitl kurz nach Wiederanpfiff mit einem schnellen Treffer durch David Raum (46.), den Almog Cohen nur zwei Minuten später per Elfmeter ausglich. Je länger die Partie dauerte, umso überlegener wurde der FCI, der zunächst durch einen Treffer von Stefan Lex in der 83. Minute in Führung ging, ehe Alfredo Morales mit seinem Tor zum 3:1-Endstand in der 87. Minute die Partie entschied.

Chefcoach Stefan Leitl nahm nach dem erfolgreichen Heimspiel gegen den 1. FC Heidenheim (Endstand 3:0) einige Änderungen in der Startelf vor. Für Stefan Kutschke stürmte Darío Lezcano von Beginn an, flankiert von Takahiro Sekine (für Thomas Pledl) und Antonio Colak (für Sonny Kittel). Für Christian Träsch begann Max Christiansen auf der „Sechs“. Zum zweiten Mal in der jungen Vereinsgeschichte wollten die Schanzer in das Achtelfinale des prestigeträchtigen Pokals einziehen und das gerade bei der SpVgg Greuther Fürth, gegen die der FCI vor zwei Monaten den ersten Sieg der Saison unter Coach Stefan Leitl feierte.


Max Christiansen stand in Fürth wieder in der Startelf (Foto: Bösl/KBUMM)

Erstmals gefährlich wurde es in der fünften Minute, als Takahiro Sekine einen klasse Eckball schlug, der zunächst vor die Füße von Marcel Gaus abgewehrt wurde. Der Ex-Lauterer schloss ab und der Ball rauschte von Antonio Colak per Kopf verlängert haarscharf über die Latte. In der Folge blieben Chancen vorerst Mangelware, auch wenn der FCI sich immer wieder in der Hälfte der Fürther festsetzen konnte und selbst nichts zuließ. Es dauerte bis zur 23. Minute, da kamen auch die Gastgeber erstmals gefährlich vor das Gehäuse: Serdar Dursun tankte sich im Sechzehner bis zur Grundlinie durch und blieb dann aber mit einem Schussversuch aus spitzem Winkel an Hauke Wahl hängen, der die Situation klärte. Kurz darauf sah mit Sekine der erste Akteur Gelb wegen Foul an Mario Maloca (27. Minute). Es folgte ein kurzer Schreckmoment für den FCI, denn in der 31. Minute blieb Darío Lezcano nach einem Zweikampf mit Magyar liegen und musste behandelt werden. Zum Glück für die Schanzer ging es nach kurzer Pause weiter für den Paraguayer.


Gefährlich wurde es im Schanzer Strafraum vorerst nur durch Standards (Foto: Bösl/KBUMM)

Nur eine Minute später zappelte der Ball im Netz und die Fürther Fans jubelten: Nach Ecke von Aycicek auf den ersten Pfosten verlängerte Magyar auf Maloca, der aus kürzester Distanz einköpfte. Schiedsrichter Harm Osmers entschied jedoch auf Abseitsposition (32. Minute). Auf der anderen Seite war es Alfredo Morales, der es in der 37. Minute mit einem Schuss aus 20 Metern zentraler Position versuchte, aber deutlich zu hoch ansetzte. Die Druckphasen wechselten sich ab und so war es in der 42. Minute Narey, der für Gefahr im Schanzer Strafraum sorgte, als er scharf vor das Tor flankte, wo jedoch einmal mehr Hauke Wahl klärte. So ging es mit einem leistungsgerechten, torlosen Remis in die Halbzeit.


Almog Cohen glich nur zwei Minuten nach Rückstand vom Punkt aus (Foto: Bösl/KBUMM)

Chefcoach Stefan Leitl reagierte und schickte Robert Leipertz für Takahiro Sekine aus der Kabine, während Kleeblatt-Trainer Damir Buric vorerst auf Wechsel verzichtete (46. Minute). Die Gastgeber kamen wacher aus der Halbzeit und belohnten sich prompt: Kurz nach Wiederanpfiff spielte Cigerci einen kurz ausgeführten Freistoß auf David Raum, der den Ball vom linken Strafraumeck aus in den linken Winkel zum 1:0 jagte (46. Minute). Der Jubel der Hausherren sollte jedoch nicht lange anhalten, denn nur zwei Minuten später fiel der Ausgleich – Magyar foulte Colak im eigenen Strafraum, sodass Schiedsrichter Osmers ohne zu Zögern auf den Punkt zeigte, von wo aus Almog Cohen zentral zum 1:1 per Elfmeter traf (48. Minute). Der Israeli sah kurz darauf die zweite gelbe Karte der Partie wegen taktischem Foul an Cigerci in der 51. Minute.


Kam zur zweiten Halbzeit für Takahiro Sekine: Robert Leipertz (Foto: Bösl/BUMM)

In der 67. Minute folgte der zweite Wechsel auf Seiten der Schanzer und so ersetzte Stefan Lex Antonio Colak. Mit Alfredo Morales war in der 71. Minute der dritte FCI-Akteur nach Foul an Cigerci mit Gelb verwarnt, ehe auch Aycicek als erster Fürther den Karton sah (72. Minute), sowie Marcel Gaus kurz darauf (73. Minute). Nur Augenblicke zuvor wurde ein Schuss von Robert Leipertz aus 16 Metern zwar gefährlich von der Fürther Hintermannschaft abgefälscht, landete aber nicht im Tor. Mit Christian Träsch für Max Christiansen war in der 77. Minute das Schanzer Wechselkontingent ausgeschöpft. Es blieb eine heiß umkämpfte Partie, in der zunächst fast dem FCI die Führung gelungen wäre. In der 81. Minute suchte Stefan Lex Marvin Matip mit einer Flanke auf den Elfmeterpunkt, an der der Schanzer Kapitän nur haarscharf vorbeisegelte. Besser machte es Stefan Lex selbst, als er in der 83. Minute von Robert Leipertz von links bedient am Fünfmetereck zwar ins Stolpern geriet, es jedoch mit allem Willen schaffte, den Ball an Keeper Funk vorbei zum 2:1 über die Linie zu drücken. Nur vier Minuten später fiel die Entscheidung, als Lezcano aufmerksam für den völlig freien Alfredo Morales ablegte, der aus 28 Metern zentraler Position abzog und den Ball präzise ins rechte Eck zum 3:1-Endstand jagte.


Ließ die Schanzer ein zweite Mal jubeln: Stefan Lex (Foto: Bösl/KBUMM)

Bereits am Freitag geht es weiter für unseren FC Ingolstadt 04: Zur letzten Partie der Englischen Woche reisen unsere Schwarz-Roten dann nach Westfalen zur Bielefelder Arminia. Anpfiff der Partie in der SchücoArena ist am 27. Oktober um 18.30 Uhr. Zwei Tage später findet dann am Sonntag die Auslosung der DFB-Pokal-Achtelfinalpartien im Rahmen der ARD-Sportschau ab 18 Uhr statt.

FC Ingolstadt 04: Nyland – Levels, Wahl, Matip (C), Gaus – Cohen, Morales, Christiansen (77. Träsch) – Sekine (46. Leipertz), Lezcano, Colak (67. Lex)

SpVgg Greuther Fürth: Funk – Maloca, Caligiuri (C), Magyar – Narey, Aycicek, Gjasula, Wittek – Cigerci, Dursun, Raum (83. Schad)