Die Stimmen nach dem Sieg in Fürth

FCI-Chefcoach Stefan Leitl (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Stimmen nach dem Sieg in Fürth

Zum zweiten Mal in seiner jungen Geschichte erreicht der FC Ingolstadt 04 das Achtelfinale des DFB-Pokals: Gegen die SpVgg Greuther Fürth siegen die Schanzer am Ende verdient mit 3:1 danke Treffern von Almog Cohen, Stefan Lex und Alfredo Morales. Auf der anschließenden Pressekonferenz fassten Chefcoach Stefan Leitl und Kleeblatt-Trainer Damir Buric die Partie aus ihrer Sicht zusammen. Außerdem kamen Torschütze Almog Cohen und Robert Leipertz zu Wort.

Stefan Leitl: „Ich glaube, wir haben heute ein ausgeglichenes und hitziges Pokalspiel gesehen. In der ersten Halbzeit konnten wir uns keine klare Chance erarbeiten, bekommen dann nach dem Seitenwechsel das Gegentor. Mein Team hat eine klasse Reaktion gezeigt und noch mutiger nach vorne gespielt, wodurch wir uns denke ich auch letztendlich den Sieg erarbeitet haben.“

Damir Buric: „Es war aus meiner Sicht ein glücklicher Schanzer Sieg. Ich finde, dass wir uns bessere Torchancen erarbeitet haben und eine gute Partie abgeliefert haben. Ich bin trotzdem zufrieden, wie sich mein Team heute gegen einen sehr starken Gegner gewehrt hat – wir werden uns jetzt wieder aufrichten und dann weiterarbeiten.“

Stefan Lex: „Es freut mich, nach Langer Zeit mal wieder getroffen zu haben. Ich denke, wir haben das Spiel in der kritischen Phase zu unseren Gunsten gestalten können und verdient gewonnen.“

Almog Cohen: „Es war der erwartet schwere Kampf hier, was man vor allem in der ersten Halbzeit gemerkt hat. Wir haben stark auf den Rückstand reagiert und sind direkt nach vorne marschiert. Danach waren wir etwas besser, haben unser Pressing gut durchgezogen und uns letztendlich belohnt. Das wichtigste war das Weiterkommen und das ist uns gelungen.“

Robert Leipertz: „Wir haben die passende Antwort auf den schnellen Rückstand nach der Halbzeit gegeben. Wir haben uns das Momentum erarbeitet und so ist uns das späte 2:1 gelungen. Natürlich war auch etwas Glück dabei, aber das haben wir uns heute einfach erarbeitet.“