Schanzerinnen gehen zu Hause mit 0-4 unter

Schanzerinnen gehen zu Hause mit 0-4 unter

Ingolstadt (FÄ)

Die Regionalligamannschaft des FC Ingolstadt kam nach einer schwachen Vorstellung zu Hause gegen den Tabellenführer aus Alberweiler mit 0-4 unter die Räder.

Furiosem Auftakt folgt schwache erste Halbzeit

Bereits nach 30 Sekunden hätte es 1-0 für den Gastgeber heißen müssen. Ein guter und schnell vorgetragener Angriff konnte aber nicht zur Führung genutzt werden. Abtasten war nicht drin in diesem Spiel. Nur zwei Minuten später tauchte der Gast aus Alberweiler gefährlich vor dem Ingolstädter Tor auf, konnte das Spielgerät aber ebensowenig im Tor unterbringen, wie die Gastgeberinnen. Die grün-weiß gekleideten Baden-Württemberger kamen in der Folge besser ins Spiel und stellte sich als sehr starker Gegner dar. Ingolstadt bekam keinen Zugriff und lief fast immer hinterher. Anders in der 20 Minute, als man nach einem Freistoß gut kombinierte und zu einer tollen Torchance kam. Eine Abwehrspielerin prallte der Ball an die Hand, doch die Pfeife blieb stumm. Im Gegenzug lief eine Stürmerin des SVA in den Strafraum ein und wurde von Sammy Stiglmair am Torschuss fair gehindert. Zum Entsetzen der Schanzerinnen zeigte die Unparteiische allerdings auf den Punkt und es hieß 1-0 für die Gäste. Nun war man vollends verunsichert und gab die Kontrolle immer mehr ab. Einzig Schmittmann sorgte hin und wieder für Gefahr, doch mit einem Tor sollte es an diesem Tag nichts werden. So kam es wie es kommen musste. Bei einem Angriff Alberweilers agierte man zu passiv und wurde prompt mit dem 0-2 bestraft. Nur wenige Minuten später ein weiterer Aufreger. Eine Spielerin Alberweilers spielt den Ball über Kopf klar mit der Hand, was die Schiedsrichterin aufgrund ihres Kommentars auch gesehen hatte, doch blieb auch hier die Pfeife stumm. Die Aktion fand im Strafraum statt. 

Aufgrund der spielerischen Überlegenheit der Gäste und dem Zutun der Schiedsrichterin ging es mit einem 0-2 in die Halbzeit. 

Gute Anfangsviertelstunde verpufft ungenutzt

Mit einer energischen Halbzeitansprache versuchte Trainer Ächter seine Schützlinge wachzurütteln. Dies schien auch gelungen zu sein. Nach einer Systemvorstellung kam man besser ins Spiel und dominierte die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit. Doch beste Chancen durch zweimal Stiglmair und Haim blieben ungenutzt und so griff leider die alte Fußballerweisheit: „wer die Tore nicht macht, bekommt sie hinten.“ Nach einem Angriff der Gäste, bei dem man zu passiv blieb, schraubte Syla das Ergebnis auf 3-0 für ihre Farben. Hinein in die Drangphase der schwarz-roten. In der Folge verflachte das Spiel zusehends. Alberweiler musste nicht, Ingolstadt konnte nicht. Und so war es abermals Syla, die mit ihrem zweiten Treffer den 0-4 Schlusspunkt aus Schanzer Sicht setzen konnte. 

Fazit: Nur 15 Minuten reichen nicht um ein Spiel zu gewinnen. Man ließ alles vermissen und hatte zudem nicht das Glück auf seiner Seite. Alberweiler gewann verdient und bleibt weiterhin Spitzenreiter der Regionalliga Süd. 

Das Trainerduo Ächter und Herrler hat nun zwei Wochen Zeit, zusammen mit der Mannschaft die Missstände aufzudecken und an den Fehlern zu arbeiten. Bei der Zweitagesfahrt zum SC Sand II möchte man sich anders präsentieren und wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.