Schanzerinnen verschlafen erste Hälfte

Foto: Florian Staron

Schanzerinnen verschlafen erste Hälfte

Regensburg (FÄ)

Nach sechs Spielen in Folge ohne Niederlage setzte es im Derby beim SC Regensburg eine knappe 2-3 Niederlage. Schuld war die unkonzentrierte erste Halbzeit.
 

Mit 0-3 in die Halbzeit
Das Team des Trainergespanns Ächter/ Herrler wollte durch einen Sieg in der Spitzengruppe bleiben und nach Möglichkeit den Abstand zu den vordersten Plätzen verkürzen. Doch ein 0-3 zur Halbzeit war letztlich doch eine zu große Bürde. Bereits nach fünf Minuten lag man mit 0-1 zurück. Nach einer Ecke war Torhüterin Maier gegen einen tollen Volleyschuss machtlos. Nur sieben Minuten später folgte das 0-2, ebenfalls durch Marina Keilholz. Die Gäste hatten zwar mehr Spielanteile, doch Regensburg war bissiger in den Zweikämpfen und stellte die Ingolstädterinnen vor enorme Probleme. Selber kam man durch Wörner, Dzafic, Maier und Mailbeck nur zu ‚Halbchancen‘. Nach einer guten halben Stunde war Torwart Maier mit ihrem ganzen Können gefragt um den Vorzeiten K.O. abzuwenden. Der kam mit der Halbzeitpfiff, als man wieder nicht konsequent verteidigte und dem SC zum 3-0 gewähren ließ.

Aufholjagd nicht belohnt
Mit Götz für Haim sollte Hoffnung ins Spiel kommen. Nach einem schönen Drehschuss war es Julia Götz, die bereits nach 100 Sekunden auf dem Feld ihr Tor feiern durfte. Nur noch 1-3 und Ingolstadt war weiter am Drücker. Als Stefanie Hamberger nach einer guten Stunde zum 2-3 einschob, keimte wieder Hoffnung auf. Röger kam in der Folge für Dzafic und man versuchte weiter nach vorne zu spielen. Doch Regensburg bekam wieder beide Füße auf den Boden und verteidigte in der Folge gut. Nach 75 Minuten wäre ein Konter der Heimmannschaft fast mit dem 4-2 belohnt worden, doch die Querlatte verhinderte den Jubel. Ingolstadt konnte den Druck leider nicht weiter erhöhen und so blieb es am Ende beim 3-2 für die Gastgeberinnen.

Fazit:
Aufgrund einer verschlafenen ersten Halbzeit mussten die Oberbayerinnen ohne Punkte nach Hause reisen. Zwar bot man bei herrlichen Wetter einen tollen Fight und guten Fußball in der zweiten Hälfte. Allerdings gehört zu einem Sieg mehr als gute 45 Minuten. Am kommenden Sonntag reist man zum Tabellenletzten ETSV Würzburg, wo man wieder konzentrierter zu Werke gehen will.