Sportdirektor Angelo Vier: „Es geht nur zusammen“

Blickt den Tagen an der Algarve voller Zuversicht entgegen: Sportdirektor Angelo Vier.

Sportdirektor Angelo Vier: „Es geht nur zusammen“

Seit Dienstagnachmittag bereiten sich unsere Schanzer auf die Restrunde vor. Es geht darum, sich in allen Bereichen zu verbessern, die Abläufe zu verfeinern, zudem eine noch stärkere Einheit zu werden, hatte Trainer Stefan Leitl im Vorfeld gesagt. fci.de hat bei Sportdirektor Angelo Vier nachgefragt, wie seine ersten Eindrücke von der Arbeit und den Gegebenheiten vor Ort sind.

fci.de: Hallo Angelo, die ersten zwei Tage an der Algarve liegen hinter uns. Wie sind die ersten Eindrücke aus Portugal?

Angelo Vier: Sehr gut. Wir haben hervorragende Gegebenheiten, und das Wichtigste ist, dass wir vernünftige Platzverhältnisse haben und gut trainieren können. Zudem ist alles fußläufig erreichbar, das erleichtert die tägliche Arbeit.

fci.de: Worauf liegen die Schwerpunkte der Arbeit im Trainingslager?

Vier: Wir wollen flexibler werden in unserer Art, Fußball zu spielen. Die Gegner stellen sich auf uns ein, darauf müssen wir entsprechend reagieren können und wollen dahingehend die nächsten Schritte gehen. Darüber hinaus wollen wir zusammenwachsen und uns ein Ziel für die 16 verbleibenden Spiele erarbeiten. Diese Themen bearbeiten wir nun fokussiert, um am 23. Januar im Heimspiel gegen Sandhausen loszulegen.

fci.de: Beim Thema „Zusammenwachsen“ spielt unter anderem die Wohnform vor Ort eine Rolle: Die Spieler wohnen jeweils zu fünft oder zu sechst in Appartments.

Vier: Richtig. Es geht nur zusammen, das wollen wir hier in Portugal nochmal bekräftigen und fördern. Wir wollen uns hier noch mehr miteinander auseinandersetzen, uns kennenlernen und eine weiter zu einer Einheit werden.

fci.de: Romain Brégerie wechselte auf Leihbasis nach Darmstadt, Maurice Multhaup hat mit Heidenheim einen neuen Club gefunden. Wie steht es um weitere, personelle Veränderungen?

Vier: „Wir wollten uns ohnehin eher verkleinern und haben daher überhaupt keinen Druck, sind sowohl qualitativ als auch quantitativ gut aufgestellt. Wenn uns ein Spieler wirklich weiterbringen kann und Eigenschaften mitbringt, die wir noch nicht haben, beschäftigen wir uns mit ihm.“

fci.de: Vielen Dank, Angelo!