Teambuilding-Event ein voller Erfolg

Gemeinsam den Gipfel gestürmt: Die Schanzer haben im Teambuilding Lager den Amberg bezwungen.

Teambuilding-Event ein voller Erfolg

Um die ersten Schritte auf dem Weg in die zweite Bundesliga-Saison in der Vereinsgeschichte des FC Ingolstadt 04 zu gehen, reiste das Team in ein Teambuilding-Lager im Hüttendorf Maria Alm. Im beschaulichen Örtchen im Salzburger Land wurde zusammen trainiert, gewandert und bei vielen gemeinsamen Aktivitäten und herrlichem Wetter der Teamgeist beschworen.
Bei den Schanzern ist in dieser Saison einiges neu: Der FCI hat ein neues Trainerteam, bisher sechs Neuzugänge und aktuell dürfen auch zwei Spieler der U 23 ihr Können bei den Profis unter Beweis stellen. Deshalb nutzte das Team die lange Vorbereitungszeit bis zum ersten Pflichtspiel der Saison, um sich zunächst ein paar Tage besser kennenzulernen, aufeinander einzuspielen und den Teamgeist zu beschwören, der die Schanzer in der Vergangenheit so stark gemacht hat. „Wir wollen uns im Hüttendorf Maria Alm auf und abseits des Platzes besser kennenlernen“, so Cheftrainer Markus Kauczinski vor den Tagen in Österreich.

In den urigen Hütten wohnten Marvin Matip und Co. in Kleingruppen zusammen. Im Zentrum des kleinen aber feinen Hüttendorfes mit 22 Hütten wurde gemeinsam gegrillt, Tischtennis bzw. Dart gespielt oder auf einer Leinwand das EM-Halbfinale zwischen Wales und Portugal geschaut. Die Gastgeber um Jürgen „Josch" Seyfert und seiner Crew kümmerten sich liebevoll und warmherzig um den FCI-Tross, so dass kein Wunsch unerfüllt blieb. Ob E-Bikes, Essenswünsche oder die professionelle Organisation der Events – das Team des Hüttendorfes Maria Alm war stets zur Stelle. „Unser Ziel ist es, eine familiäre Wohlfühlatmosphäre zu schaffen, damit man sich von Beginn an wie daheim fühlt“, so der Schweinfurter Josh Seyfert, der 2005 das Hüttendorf mit seiner Familie aufgebaut hat.


Vielen Dank an unsere Gastgeber: Das Team vom Hüttendorf Maria Alm und die Schanzer vereint.

Außerhalb des heimeligen Hüttendorfs wartete tagsüber ein straffes Program auf die FCI-Profis: Entweder trainierte das Team von Markus Kauczinski auf dem nahegelegenen Fußballplatz des lokalen Fußballvereins UFC Maria Alm oder bewältigte gemeinsam mit dem Betreuerstab eine Teambuilding-Aktivität der besonderen Art. So bestiegen die Schanzer am zweiten Tag den Amberg, einen 1.900 m hohen Berg im Skigebiet Hochkönig. Bei dieser kräftezehrenden Wanderung über insgesamt vier Stunden zeigte das gesamte Team Ausdauer, Zusammenhalt und Durchhaltevermögen.


Abenteuer und Nervenkitzel: Die Schanzer beim Rafting

Am darauffolgenden Nachmittag stand beim Parcours mit Pfeil und Bogen vor allem der Spaß und spielerische Wettkampf im Vordergrund. Der Mittwochnachmittag stand durch das Rafting im Zeichen von Abenteuer und Action. Trotz der eisigen Wassertemperatur von 6 Grad hatten alle sichtlich Spaß an der Bootsfahrt und der eingebauten Mutprobe, aus vier Metern in ein 3 Meter tiefes Wasser-Basin zu springen. Am letzten Tag mussten Tobias Levels, Moritz Hartmann, Pascal Groß und Co. noch einmal ihre Orientierungsfähigkeit im Team unter Beweis stellen. Bei einer „Selfie-Jagd“ galt es für die beiden gegeneinander antretenden Teams, möglichst schnell und nur mit Hilfe einer Karte, Zielpunkte zu erlaufen, um dort jeweils ein Foto der Gruppe zu machen. Dabei standen den Teams auch je zwei Fahrräder zur Verfügung, die sie untereinander aufteilen konnten.


Zielsicherheit war beim Pfeil-und-Bogen-Parcours gefragt.

„Das Event war ein voller Erfolg. Wir sind als Gruppe in den Tagen hier im Hüttendorf Maria Alm näher zusammengerückt und konnten eine Grundlage für die kommenden Wochen der Vorbereitung legen“, zeigte sich Markus Kauczinski äußerst zufrieden mit dem Camp.

In der kommenden Woche erhalten die Profis ein individuelles Lauf- und Kräftigungsprogramm vom Trainerteam, welches die Schanzer bis zur offiziellen Saisoneröffnung am 17. Juli 2016 selbständig zu Hause durchführen müssen.