Tisserand: „Mit 90 Minuten Konzentration in Frankfurt punkten“

Marcel Tisserand beim Heimspiel gegen die Bayern (Foto: Bösl/KBUMM)

Tisserand: „Mit 90 Minuten Konzentration in Frankfurt punkten“

Die Fans wählten ihn zum Schanzer des Heimspiels gegen die Bayern: Trotz der bitteren 0:2-Niederlage in letzter Minute tat sich der Deutsche Rekordmeister gegen die disziplinierte FCI-Abwehr lange schwer. Einen großen Anteil daran hatte Innenverteidger Marcel Tisserand, der nach dem Ausscheiden im Viertelfinale mit der DK Kongo beim Afrikacup wieder zurück im Dress der Schwarz-Roten ist. Wir haben mit Marcel über seine Erfahrungen in Deutschland, den Abstiegskampf und natürlich die kommende Partie gegen die SG Eintracht Frankfurt gesprochen. Viel Spaß!
fci.de: Servus Marcel! Am Samstag hast du neben Romain Brégerie in der Innenverteidigung gestartet. Ist es einfacher, neben einem „Landsmann“ zu spielen?

Marcel Tisserand: Ja, er hilft mir sehr viel, das ist wichtig für mich. Er spielt schon lange in Deutschland und übersetzt mir oft die Anweisungen im Training – natürlich ist auch die Abstimmung während der Partie einfacher. Aber das klappt auch mit meinen anderen Teamkollegen sehr gut.

fci.de: Neben dem Ligaalltag lernst du auch fleißig Deutsch – wie kommst du voran?

Tisserand: Deutsch ist keine einfache Sprache, aber ich lerne und übe jede Woche. Allerdings muss ich jetzt wieder etwas aufholen, weil ich zwischendurch beim Afrika-Cup mit der Republik Kongo gespielt habe und da spricht natürlich keiner Deutsch.

fci.de: Wie hast du das Turnier erlebt und was bedeutet es für dich, dort gespielt zu haben?

Tisserand: Es hat mich sehr stolz gemacht, für den Kongo anzutreten und dieses tolle Turnier zu bestreiten. Dort treffen die besten Fußballer Afrikas aufeinander und es war eine großartige Erfahrung. Leider hat es nicht ganz für das Finale gereicht, aber ich war zufrieden mit meinem Team und meiner Leistung. Ich besuche Afrika und den Kongo sehr gerne, dort habe ich Verwandte und viele Freunde.

fci.de: Gegen den FC Bayern München musstet ihr buchstäblich in letzter Minute eine Niederlage hinnehmen. Wie hast du die Partie erlebt?

Tisserand: Ich denke, dass wir eine gute Leistung gegen einen klaren Favoriten abgeliefert haben und es den Bayern sehr schwer gemacht haben. Aber letztendlich haben wir keinen Punkt geholt, der sehr wichtig und realistisch gewesen wäre.

fci.de: Mit Eintracht Frankfurt steht nun ein weiterer Topgegner an. Wie wollt ihr dieses Spiel angehen?

Tisserand: Sie sind in dieser Saison ein sehr starkes Team, gegen die wir bereits zweimal verloren haben. Wir wollen punkten, um den Anschlussan die Nicht-Abstiegsränge zu halten. Ich bin davon überzeugt, dass wir das Potenzial haben, jedes Team zu schlagen, aber nur, wenn wir auch bis zum Ende konzentriert spielen. Auf jeden Fall wollen wir nicht wieder mit leeren Händen dastehen.

fci.de: In Frankreich hast du während deiner Ausbildung in Paris gelebt, aber auch in Monaco. Wie gefällt dir das Leben in Lenting, also der bayerischen „Provinz“?

Tisserand: Es ist etwas ganz anderes, weil ich sonst immer in großen Städten gelebt habe. Aber ich genieße die Ruhe und kann mich hier gut auf meine Aufgaben konzentrieren. Ich wohne sehr schön und genieße es, diese neue Erfahrung zu machen – außerdem sind die Leute hier sehr freundlich zu mir und ich bekomme oft Besuch von Freunden. Ich fühle mich hier sehr wohl.

fci.de: Vielen Dank und alles Gute für Samstag!