U 21 mit nächstem deutlichen Erfolg, U 19 verliert Elfmeterkrimi

Das Team von Sabrina Wittmann musste sich im Elfmeterschießen geschlagen geben (Archivfoto: Meyer/KBUMM).

U 21 mit nächstem deutlichen Erfolg, U 19 verliert Elfmeterkrimi

Der Traum vom Pokalsieg ist für die Schanzer U 19 geplatzt: In einem dramatischen Halbfinale beim TSV 1860 München unterlagen die Jungschanzer mit 10:11 nach Elfmeterschießen. Besser lief es für die U 21, die durch einen 4:0-Heimsieg über Türkspor Augsburg ihre beeindruckende Serie ausbauen konnte.

Dabei hatte für das Team von Sabrina Wittmann alles so gut angefangen: Michael Udebuluzor brachte die Jungschanzer in der Landeshauptstadt bereits nach neun Minuten in Führung. Diese sollte jedoch nicht besonders lange halten. In der 22. Minute glichen die Gastgeber durch Michael Glück aus. Es entwickelte sich ein wahrer Pokalfight. Beiden Teams war anzumerken, dass sie unbedingt in das bayerische Pokalfinale einziehen und so die Chance auf das DFB-Pokal-Ticket für die nächste Spielzeit wahren wollten. Ein Treffer sollte in der Folge aber keinem der Teams mehr gelingen. So ging es in’s Elfmeterschießen, in dem beide Mannschaften Tor um Tor erzielten. Am Ende setzen sich die Löwen mit 11:10 durch und bejubelten den glücklichen Finaleinzug.

U 21 lässt auch Augsburg keine Chance
Nach dem 5:1-Sieg über Donaustauf feierte die U 21 der Schanzer in der Bayernliga Süd den nächsten klaren Erfolg: Nach 90 Minuten stand gegen Türkspor Augsburg ein 4:0 auf der Anzeigetafel im ESV-Stadion, wo die Jungschanzer erstmals in diesem Jahr wieder aufliefen. Im Duell mit den abstiegsbedrohten Schwaben erwischte die Elf von Alexander Käs einen Start nach Maß: Zehn Minuten waren gespielt, da eroberte Jonas Brunner das Spielgerät und setzte Fabio Meikis in Szene. Sein präziser Abschluss sprang vom rechten Innenpfosten hinter die Linie (10.). Drei Zeigerumdrehungen später schnürte der Angreifer beinahe seinen Doppelpack, nach einer Brunner-Hereingabe visierte Meikis aber nur das Außennetz an (13.). Fast im direkten Gegenzug näherten sich auch die Augsburger mit einem Abschluss von Emre Kurt aus 25 Metern das erste Mal dem Tor an (14.). Auch im Anschluss an die Anfangsviertelstunde blieben die Donaustädter das spielbestimmende Team und hielten den Druck hoch: Zunächst wurde der Schuss von Arian Llugiqi auf der Linie geklärt, vier weitere Zeigerumdrehungen darauf musste Gäste-Keeper Leon Musial gegen Meikis sein ganzes Können aufbieten (23.). Nachdem die Schwaben kurz vor dem Seitenwechsel immer besser ins Spiel kamen, erhöhten die Hausherren auf 2:0: Renato Domislic fing einen Pass an der Mittellinie ab, leitete das Leder auf Meikis weiter, dessen Hereingabe Domislic zum Halbzeitstand verwandelte (41.).

Kurz nach Wiederanpfiff verzeichnete Türkspor die größte Möglichkeit auf einen Torerfolg und den Anschlusstreffer. Nach einem Zweikampf zwischen Mayande Sall und dem Ingolstädter Georgios Pintidis entschied der Schiedsrichter auf Strafstoß. FCI-Torhüter Markus Ponath ahnte die Ecke und parierte den Elfmeter (50.). Auf der Gegenseite sorgte dann die Käs-Elf für die Vorentscheidung: Domislic rannte alleine auf Musial zu, umkurvte den ehemaligen Jungschanzer und schob zum 3:0 ein (58.). In der Folge verpasste es die Käs-Elf trotz guter Möglichkeiten das Ergebnis früher deutlicher zu gestalten: Sowohl Meikis als auch Michael Senger verfehlten mit ihren Abschlüssen das Ziel. Den Schlusspunkt der Partie setzte schließlich Llugiqi, der nach einer Flanke von Frederic Benedix zum 4:0-Endstand einköpfte (84.). Die Jungschanzer rangieren durch die 14. ungeschlagene Partie in Serie weiter auf dem zweiten Tabellenplatz und rücken auf zwei Punkte an Spitzenreiter Hankofen-Hailing heran, der allerdings noch ein Spiel weniger bestritten hat. Bereits am Freitagabend (22.4., 19.30 Uhr) will die Käs-Elf beim Tabellen-18. TSV 1880 Wasserburg nachlegen.