Walpurgis: „Cool bleiben und langen Atem haben“

Sonny Kittel trifft am Sonntag mit seinen Schanzern auf den Ex-Club (Foto: Bösl / KBUMM).

Walpurgis: „Cool bleiben und langen Atem haben“

Nach einer intensiven Trainingswoche, in der der Fokus gerade auch auf Torabschlüsse gelegt wurde, reisen die Schanzer selbstbewusst zu Eintracht Frankfurt (Anstoß 15.30 Uhr Commerzbank-Arena). Nach zuletzt unglücklichen Niederlagen wollen sich Kapitän Marvin Matip und Co. nun endlich für den betriebenen Aufwand belohnen. 
Rückblick:

Die bisherigen Auswärts-Auftritte 2017 haben noch nichts Zählbares für den FCI abgeworfen: Auf Schalke (0:1) und in Berlin (0:1) setzte es knappe Niederlagen. "Wir fühlen uns auf die Begegnung gut vorbereitet und sind fokussiert", gibt sich Trainer Maik Walpurgis vor dem Auftritt in der Commerzbank-Arena jedoch kämpferisch. Frankfurt startete mit zwei Siegen und zwei Niederlagen ins neue Kalenderjahr, konnte sich zudem im DFB-Pokal gegen Hannover durchsetzen. In der Vorwoche setzte es ein 0:3 in Leverkusen. 

Personal:

Trainer Maik Walpurgis muss auf die Offensivkräfte Lex und Moritz Hartmann verzichten. Auf der Gegenseite fehlen Anderson, Andersson Ordonez, Yanni Regäsel und Fabian aufgrund von Verletzung sowie Mijat Gacinovic (5. gelbe Karte).

Gegner:

"Ich habe großen Respekt vor der Arbeit meines Trainer-Kollegen. Die Eintracht ist da auch ein Stück weit Vorbild", so Walpurgis mit Blick in die Main-Metropole. Frankfurt habe gezeigt, wie man sich mit kontinuierlicher Arbeit steigern kann. "Er hat aus einem Abstiegskandidaten eine Mannschaft mit internationalen Ambitionen gemacht", so Walpurgis weiter. Stimmt, schließlich kämpften die Hessen im Vorjahr lange um den Liga-Verbleib und rangieren nun auf Rang 3. Damit ist die SGE ein Anwärter auf die Champions League.

Unter der Leitung von Kovac hat sich eine beeindruckende Entwicklung eingestellt. "Ich traue ihnen zu, dass sie es tatsächlich packen", so Sonny Kittel, FCI-Mittelfeldspieler und ehemaliger Frankfurter. Auf dem Weg dorthin wollen die Schanzer ihrem Kontrahenten jedoch ein Bein stellen. "Wir wollen etwas mitnehmen, um den Anschluss an die Nicht-Abstiegsränge zu halten. Ich bin davon überzeugt, dass wir das Potenzial haben, jedes Team zu schlagen, aber nur, wenn wir auch bis zum Ende konzentriert spielen. Auf jeden Fall wollen wir nicht mit leeren Händen dastehen", gibt Abwehrspieler Marcel Tisserand die Richtung vor. Wenn es nach Kovac geht, dürfen die bisher 43.000 Kartenkäufer vor allem eine umkämpfte Partie erwarten. "Wir haben gegen Darmstadt einen Vorgeschmack bekommen, wie das aussehen kann", ließ der die Frankfurter Journalisten vor dem Wochenende wissen.

Bisherige Bilanz:

Das direkte Duell FCI vs. Eintracht gab es übrigens zweimal in der bisherigen Saison: Im Pokal setzten sich Hessen im Elfmeterschießen durch, zuvor hatten die Schanzer in der Liga den Kürzeren gezogen (0:2). Übrigens: Das erste Bundesliga-Heimtor des FCI fiel gegen die Eintracht. In der Spielzeit 15/16 markierte Pascal Groß beim 2:0-Sieg am 3. Oktober 2015 gegen Alex Meier und Co. das 1:0 in der 78. Minute. Stefan Lex legte später sogar noch den zweiten Treffer zum ersten Bundesliga-Heimsieg der Schanzer nach. Insgesamt ist die Liga-Bilanz zwischen den beiden Mannschaften ausgeglichen: Bei fünf Spielen gab es drei Remis, einen Sieg und eine Niederlage.

Ausblick:

"Klar ist es besonders, wenn man zu einem Pflicht-Spiel in die Heimat zurückkehrt. Ich freue mich darauf", so Sonny Kittel mit Blick auf seine "Rückkehr" zum alten Verein. Verteidiger Markus Suttner sieht dem Aufeinandertreffen selbstbewußt entgegen. Abgerechnet werde ohnehin erst nach 34 Spielen. "Wir glauben an unsere Chance und sind überzeugt vom Klassenerhalt", so der 29-Jährige, der als Routinier auf dem Platz stets vorangeht. Sein Trainer Walpurgis lebt den Optimismus bekanntermaßen vor. Der 43-Jährige: "Wir haben permanent Druck, gehen aber positiv damit um. Wir müssen bis zum letzten Spieltag cool bleiben und einen langen Atem haben."

Schiedsrichter und Ticketinformationen:

Schiedsricher der Begegnung wird Guido Winkmann sein. Ihm assistieren Christian Bandurski und Arno Blos. Als vierter offizieller fungiert Daniel Schlager.

Wir freuen uns über jeden Fan, der uns in der Commerzbank-Arena die Daumen drückt. Die Tageskassen in Frankfurt werden ab 13.30 Uhr geöffnet sein, sodass auch Kurzentschlossene definitiv noch einen Platz finden werden.