„Wir sind jetzt wieder mal dran“

FCI-Dauerbrenner Moritz Hartmann ist heiß auf das erste Spiel nach der Länderspielpause.

„Wir sind jetzt wieder mal dran“

Für Moritz Hartmann (Foto) und Co. geht es am kommenden Sonntag (13:30 Uhr) gegen die „Mannschaft der Stunde“ (O-Ton Trainer Ralph Hasenhüttl), dann reist der FSV Frankfurt an. Zuletzt blieben die Hessen unter der Leitung von Trainer Benno Möhlmann siebenmal ungeschlagen, das verspricht Spannung. Schließlich sind unsere Schanzer heiß darauf, ihren Fans am Ostersonntag drei Zähler zu schenken.

Bisher hatte bei dieser Paarung meist das Auswärtsteam die Nase vorne, in der Hinrunde gewann der FCI durch einen Lukas Hinterseer-Treffer mit 1:0. Trainer Ralph Hasenhüttl weiß um die Klasse des Kontrahenten: „Sie haben in diesem Jahr sehr viel gepunktet, uns erwartet eine hohe Qualität. Zudem hat der FSV in Ingolstadt noch nicht verloren.“ Dennoch: „Sie kommen zum richtigen Zeitpunkt, wir wollen unsere jüngst nicht so befriedigende Heimbilanz gerade gegen diesen Gegner aufbessern. Zuletzt wurden wir daheim unter Wert geschlagen, wir sind jetzt einfach mal wieder dran.“ Gemeint sind vor allem ein 1:1 gegen die Münchner Löwen trotz klarer Überlegenheit sowie ein 1:3 gegen den KSC bei deutlichem Chancenübergewicht. Trotzdem: Bei Ramazan Özcan, Tobias Levels, Alfredo Morales und Co. ist die Brust angesichts einer sehr guten Heimbilanz (sieben Siege, vier Unentschieden, zwei Niederlagen) zurecht breit.

Positiv blickt Ralph Hasenhüttl auf die „spielfreie Phase“ zurück: Einmal sind die sieben Nationalspieler (dieser Wert ist „Rekordnominierung“) mit reichlich Spielpraxis zurückgekehrt, zugleich hat die „verkleinerte Trainingsgruppe“ vor Ort gut gearbeitet und auch beim 5:0 im Test gegen die SpVgg Unterhaching ein erfolgreiches Match absolviert. „Es wird vermutlich kein Spektakel bzw. Feuerwerk, aber die Fans dürfen sich auf einen taktisch abgezockten FCI freuen“, so Hasenhüttl. Davon kommen im Übrigen bis zu 10.000, auch ein positiver Wert am Ostersonntag. Bisher liegt der „Spitzenwert“ für Duelle mit FSV bei rund 7.200 Zuschauern aus der Spielzeit 2010/11.

Wie der Österreicher am 27. Spieltag auflaufen lässt steht derzeit noch offen, aber man darf gespannt sein: „Ich habe absolutes Vertrauen in alle meine Spieler, möglicherweise kommt jetzt die Phase, in der die Stunde für den einen oder anderen schlägt.“ Auch eine Systemveränderung stellte der 47-Jährige jügst in Aussicht. Fest steht jedenfalls schon: Fehlen wird unser Angreifer Mathew Leckie (Gelbsperre) sowie leider auch Robert Bauer. Der 19-Jährige hat sich im Training nach seiner Rückkehr vom Nationalteam eine Sprunggelenksverletzung zugezogen und wird für mehrere Wochen ausfallen.

Da der FCI in der Rückrundentabelle Platz 6 belegt und damit auch hier eine vordere Platzierung einnimmt, lässt Trainer Ralph Hasenhüttl die zuletzt vereinzelt aufkommende, mediale Kritik kalt: „Wir haben eine sensationelle Hinrunde absolviert und punkten nun so, wie wir es uns zum Start vorgenommen hatten. Dass wir oben stehen, ist nach wie vor sensationell.“ Kapitän Marvin Matip schlägt in dieselbe Kerbe: „Es gab auch schon andere Zeiten und ich finde, mein Mitspieler Moritz Hartmann hat es unlängst sehr schön formuliert: Die Situation sollten wir genießen.“ Ein weiterer Meilenstein könnte nun erreicht werden, denn schon mit einem Punktgewinn würde unser FCI die 50-Punkte-Marke knacken.

Entsprechend treten die Schanzer hochmotiviert und optimistisch der kommenden Aufgabe entgegen. Wer dem FCI noch die Daumen drücken will, kann sich Karten am Samstag im Fanshop Innenstadt (Moritzstraße 13, bis 14.30 Uhr) sichern. Am Spieltag öffnen die Tageskassen wie gewohnt zwei Stunden vor Anpfiff.