Die Stimmen nach dem Spiel in Köln

Peter Stöger und Markus Kauczinski (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Stimmen nach dem Spiel in Köln

Keine Punkte und unglückliche Entscheidungen: Durch zwei höchst umstrittene Gegentreffer unterliegt unser FCI beim 1. FC Köln mit 1:2. Modeste schnürte den Doppelpack für die Hausherren, während der durch einen Elfmeter erziete Anschlusstreffer von Lukas Hinterseer in der 90. Minute zu spät kam. Eine bittere Niederlage für die Elf von Chefcoach Kauczinski, der wie sein Kölner Kollege Peter Stöger die Partie nach Abfiff aus seiner Sicht zusammenfasste. Auch Thomas Linke, Sportdirektor des FC Ingolstadt 04 äußerte sich zum Spiel, sowie Schanzerkapitän Marvin Matip und Tobias Levels. Viel Spaß!
Markus Kauczinski: „Wir waren gut im Spiel, standen sehr sicher. Eine tolle Aktion von Almog Cohen hätte uns fast die Führung eingebracht. Das war in einer Phase, in der wir uns vermehrt nach vorne getastet haben. Dann begann das Dilemma, wir bekommen den Gegentreffer in einer Abseits-Position. Ich weiß um die Schwere des Jobs des Unparteiischen, aber in der Summe mit dem, was noch folgte, tut es enorm weh. Dennoch zeigten die Jungs weiterhin Herz und Leidenschaft, wir haben nie aufgehört. Leider bleibt unter Strich eine starke Mannschaftsleistung, in der so ziemlich alles, das wir nicht beeinflussen können, gegen uns lief. Trotzdem: Wir werden noch stärker aus diesem Spiel hervorgehen und überhaupt nicht daran denken, uns unterkriegen zu lassen."

Peter Stöger: „Wir haben eine reife Leistung gezeigt, bleiben nun vorne mit dabei. Gegen einen sehr guten Gegner, der schon in den Vorwochen nie weit weg von Erfolgen war, haben die Jungs das toll gemacht. Ich denke, das Spiel war spannend, intensiv, packend, emotional. Umso glücklicher sind wir, dass wir am Ende als Sieger vom Platz gegangen sind."

Thomas Linke: „Uns ging es in erster Linie darum, ein Spiel länger offen halten zu können und im richtigen Moment zuzuschlagen. Das ist uns bis zum Rückstand gut gelungen und wie dieser gefallen ist, hat jeder gesehen – es war ein Abseitstor. Wenn man in einer Situation wie wir steckt, ohne ein Erfolgserlebnis und dann noch doppelt durch solche Entscheidungen bestraft wirst, dann ist es sehr schwer. Auch die zweite Entscheidung vor dem Elfmeter war falsch. Die Mannschaft hat sich dennoch nicht aufgegeben und versucht, das Spiel hier vor 50 000 Kölnern zu drehen. Wir bekommen einen fälligen Elfmeter nicht, der zweite kam leider zu spät. Das Glück war heute definitiv nicht auf unserer Seite, aber das wird sich wieder ändern und nächste Woche haben wir die Möglichkeit dazu.“

Marvin Matip: „Bis zum Gegentor war alles in Ordnung in unserem Spiel. Beim 0:1 übersieht der Unparteiische das Abseits, beim 0:2 lässt sich auch diskutieren. Das sind Dinge, die können wir nicht beeinflussen. Aber: die Mannschaft wehrt sich, die Mannschaft lebt. Wir geben nicht auf, das verspreche ich!“

Tobias Levels: „Es fällt schwer, dieses Spiel einzuschätzen. Wir geraten durch ein Abseitstor in Rückstand und fangen uns dann einen umstrittenen Elfmeter. Davor waren wir ordentlich im Spiel und hätten sogar in Führung gehen können. Wir haben uns nicht aufgegeben, haben aber nicht zwingend genug agiert.“