FCI scheitert in Unterhaching

Stefan Lex setzt zum Abschluss an (Foto: Bösl)

FCI scheitert in Unterhaching

Der DFB-Pokal ist für die Schanzer beendet: Nach 95 spannenden Minuten unterliegt der FC Ingolstadt 04 mit 1:2 bei der SpVgg Unterhaching. Obwohl die Hasenhüttl-Elf in der ersten Halbzeit ein deutliches Chancenplus verbuchte, waren es die Gastgeber, die durch Markus Einsiedler in der 30. Minute in Führung gingen. Nach dem Seitenwechsel war es erneut Einsiedler, dessen Treffer zum 2:0 aufgrund der Abseitsstellung jedoch nicht hätte zählen dürfen. Der FCI warf, angespornt von den rund 2000 mitgereisten FC-Fans nochmal alles nach vorne und kam durch Moritz Hartmann in Minute 83 zum Anschlusstreffer, der Augleich wollte aber nicht mehr gelingen.

Bei schweißtreibenden Temperaturen ging es los im Unterhachinger Sportpark: Stolze 45,5 Grad zeigte das Spielfeld-Thermometer, als Schiedsrichter Patrick Ittrich die Partie pünktlich um 16.00 Uhr anpfiff. Das tat dem Schanzer Spiel in der Anfangsphase keinen Abbruch, die sich sofort mit aggressivem Pressing in der Unterhachinger Hälfte festsetzten. Folglich gehörte auch die erste gute Chance dem FCI, als Lukas Hinterseer in Minute 10 nach Freistoß von Pascal Groß das Tor per Kopf nur knapp verfehlte und den Ball über die Latte rauschen ließ. Auch Moritz Hartmann hatte die frühe Führung auf dem Fuß, als er nach einem sauberen Pass von Groß am Rand des Strafraums unbedrängt zum Abschluss kam. Sein Schuss verfehlte ebenfalls knapp (12. Minute).

Nach einer Viertelstunde war es wieder Moritz Hartmann, der nach einem schnellen Konter erneut zum Torschuss kam, den Haching-Keeper Stefan Marinovic gerade noch mit den Fingerspitzen zur Ecke klären konnte. Dann bekam auch Unterhaching seine erste gute Möglichkeit: Markus Suttner ging am eigenen Strafraumrand gegen Alexander Sieghart zu ungestüm zur Sache, was den Gastgebern eine gute Freistoßposition verschaffte. Der Freistoß ging jedoch in die Mauer und so verstrich diese Chance in Minute 20. Kurz darauf gewährte der Unparteiische beiden Teams eine Trinkpause.

Dann der Schock für den FCI: Nach einem Fehlpass zwischen Markus Suttner und Benjamin Hübner vor dem eigenen Strafraum schaltete Markus Einsiedler blitzschnell, schnappte sich den Ball und ließ alleine vor dem Gehäuse Örjan Nyland keine Chance beim 1:0 für die Hausherren in Minute 30. Die Antwort der Schanzer hätte postwendend beinahe Max Christiansen gegeben, dessen wuchtiger Schuss aus guter Position aber im Hachinger Fünfmeterraum geblockt wurde (31. Minute). Der Ausgleich lag auch in Minute 40 in der Luft, als Hachings Marinovic sich im Strafraum verschätzte und Marvin Matip auf das Tor köpfen konnte. Alexander Winkler rettete auf der Linie, den Nachschuss von Moritz Hartmann klärte Dominic Reisner zur Ecke. Der FCI suchte immer wieder die Lücke in der Unterhachinger Abwehr, fand diese vor dem Habzeitpfiff aber nicht, weshalb es mit einem Rückstand in die Pause ging – Haching hatte eine seiner wenigen Chancen eiskalt ausgenutzt.

Sowohl Ralph Hasenhüttl als auch Unterhachings Coach Claus Schromm schickten ihre Startelf unverändert zurück aufs Feld. Und die Zweite Halbzeit begann mit einem weiteren Rückschlag für die Schanzer: Alexander Piller setzte sich gegen Hübner und Christiansen durch und spielte den Ball auf Markus Einsiedler, der den Ball in den rechten Winkel drosch. Das 2:0 für die Spielvereinigung in Minute 48, das jedoch nicht hätte zählen dürfen, denn Einsiedler stand bei Pillers Pass deutlich im Abseits. Ralph Hasenhüttl reagierte und brachte Romain Brègerie als Stoßstürmer für Lukas Hinterseer (54. Minute). Auch Claus Schromm vollzog seinen ersten Wechsel und brachte Max Dombrowka für Dominic Reisner, der in der letzten Spielzeit noch für die U 23 der Schanzer aufgelaufen war (57. Minute). Der zweite Ingolstädter Wechsel folgte prompt: Für Roger kam Alfredo Morales in der 58. Minute.

In der Folge entwickelte sich ein durchaus offener Schlagabtausch, der aber vorerst wenige Torchancen bot. Mit Tomas Pekhart kam in Minute 64 für Stefan Lex ein Stürmer für einen Stürmer, gleichzeitig war das Wechselkontingent des FCI damit ausgeschöpft. Die Schanzer machten jetzt Druck auf Unterhaching, das fast mit allen Mann in der eigenen Halbzeit verteidigte und dem FCI keine Lücke bot. Moritz Hartmann kam dem Anschlusstreffer in Minute 74 nahe, scheiterte aber über rechts aus zu steilem Winkel an Schlussmann Marinovic. Der Haching-Keeper entschärfte auch Alfredo Morales Kopfball nach einer Ecke von Pascal Groß in Minute 77, bei der folgenden Ecke scheiterte Benjamin Hübner ebenfalls per Kopf am Hachinger Torwart.

Dann fand Moritz Hartmann die Lücke zum Anschlusstreffer in Minute 83! Markus Suttner leistete über links die Vorarbeit und passte auf Pekhart, der für Hartmann auflegte. Der „Bomber“ zögerte nicht lange und schloss aus kürzester Distanz unhaltbar zum 1:2 aus Schanzer Sicht ab. Die gut 2000 mitgereisten Schwarz-Roten peitschten in der Schlussphase ihre Mannschaft nach vorne, die jetzt alles nach vorne warf. Trotz aufopferungsvollem Kampf gelang dem FCI aber keine Torchance mehr, so dass Schiedsrichter Ittrich die Partie nach fünf Minuten Nachspielzeit beim Stand von 1:2 abpfiff. Der DFB-Pokal 2015/2016 endet damit für den FC Ingolstadt, der eine gute Leistung zeigte, aber gegen Unterhaching nicht das Mittel zum Sieg fand.

Bereits am Samstag, 15. August, geht es für unsere Schanzer dann auch in der Bundesliga los. Zum Auftaktspiel reist der FCI dann nach Mainz, Anpfiff gegen den 1. FSV in der Coface Arena ist um 15.30 Uhr.

FC Ingolstadt 04: Nyland – Suttner, Hübner, Matip (C), da Costa – Roger (58. Morales), Christiansen, Groß – Lex (64. Pekhart), Hinterseer (54. Brègerie), Hartmann

SpVgg Unterhaching: Marinovic – Bauer, Hummels (C), Welzmüller, Winkler – Reisner (57. Dombrowka), Kiomourtzoglu, Markmüller, Piller – Einsiedler, Sieghart (90+4 Krabler)