FCI unterliegt in Hoffenheim

Torschütze Stefan Lex und Hoffenheim-Verteidiger Nicklas Süle (Foto: Bösl)

FCI unterliegt in Hoffenheim

Die Schanzer können die Heimserie der Kraichgauer nicht stoppen und verlieren nach zwischenzeitlicher Führung mit 1:2 bei der TSG Hoffenheim. Stefan Lex brachte den FCI in der 17. Minute in Führung, ehe Mark Uth für die Hausherren vor der Halbzeit ausglich (37. Minute). Ingolstadt-Keeper Örjan Nyland parierte einen Elfmeter von Andrej Kramaric in der 53. Minute, war aber bei Nadiem Amiris Siegtreffer zum 2:1 aus Hoffenheimer Sicht in der 84. Minute chancenlos. Trotz der Niederlage nach ausgeglichener Partie stehen die Schanzer mit 40 Punkten und Rang Neun weiterhin auf einem einstelligen Tabellenplatz.
Nach Gelbsperre stand Kapitän Marvin Matip wieder in der Startelf der Schanzer, während Max Christiansen nach einer Trainingsverletzung (Zerrung des Syndesmosebandes) pausieren musste. Örjan Nyland stand wie zuletzt gegen Hannover im Tor des FCI, während im Sturm Stefan Lex für Mathew Leckie startete.

Erstmals gefährlich wurde es in der neunten Minute, als Andrej Kramaric sich über links durchsetzte und ins Zentrum zu Philipp Ochs passte, dessen Abschluss jedoch geblockt wurde. Auf der anderen Seite hatten die Schanzer die Chance zur Führung, als sich Darío Lezcano in der elften Minute erst gegen Nicklas Süle im Sechzehner durchsetzte, dann aber aus kürzester Distanz an Hoffenheim-Keeper Oliver Baumann scheiterte. Kurz darauf musste Ermin Bicakik behandelt werden, nachdem er sich im Luftduell mit Benjamin Hübner verletzt hatte, der Gelb sah (14. Minute). Für den Bosnier ging es jedoch weiter. Die erste gelbe Karte der Partie sah in der 16. Minute Sebastian Rudy, nachdem er gegen Robert Bauer den Arm zu Hilfe nahm.

Der FCI nutzte seine Chance und ging in Führung: Kapitän Marvin Matip schlug einen weiten Ball auf Stefan Lex, der im Strafraum aus halbrechter Position völlig frei zum Abschluss kam und in der 17. Minute zum 1:0 für die Schanzer traf. Beinahe hätte Hoffenheim die prompte Antwort geliefert, jedoch verpasste Kramaric eine Flanke von Kevin Volland von links direkt vor dem Gehäuse der Schanzer (20. Minute). Es blieb vorerst die letzte gute Möglichkeit der Gastgeber, die keine Lücke in der Schanzer Verteidigung fanden. In der 34. Minute sah mit Robert Bauer der erste Ingolstädter Gelb. Es war die fünfte des gebürtigen Pforzheimers in der laufenden Saison, womit er für die Partie gegen Bayern München gesperrt ist.

Kurz darauf glichen die Gastgeber aus: Der Ball kam nach einem Zweikampf eher zufällig zu Kramaric, der den Ball auf rechts zu Mark Uth legte. Uth nutzte die Chance und vollendete zum 1:1 ins lange Eck (37. Minute). Es folgte fast die erneute Führung für den FCI, jedoch verpasste Darío Lezcano eine Flanke von Alfredo Morales vor dem Hoffenheimer Gehäuse in Minute 42 haarscharf. Augenblicke später musste Ralph Hasenhüttl wechseln, weil es für Danny da Costa verletzungsbedingt nicht weiter ging. Für ihn kam Markus Suttner (42. Minute), bevor es in die Halbzeit ging.

TSG-Coach Julian Nagelsmann schickte seine Startformation unverändert zurück aufs Feld – Ralph Hasenhüttl verzichtete vorerst auf weitere Wechsel zum Anpfiff der zweiten Halbzeit. Die Gastgeber machten sofort Druck und kamen nach Freistoß zur guten Möglichkeit in der 47. Minute, jedoch klärte FCI-Keeper Örjan Nyland am linken Pfosten gegen Uth, der den Schuss von Rudy verlängert hatte. Der norwegische Nationaltorwart stellte sechs Minuten später erneut seine Qualität unter Beweis, als Schiedsrichter Bastian Dankert nach Foul von Robert Bauer an Kevin Volland im eigenen Sechzehner auf Elfmeter entschied. Kramaric nahm sich dem Strafstoß an und verschoss, weil Nyland den Ball auf das linke Eck parierte (53. Minute) und so das Remis hielt.

Auf der anderen Seite hätte es ebenfalls den Elfmeter geben können, als Stefan Lex im Strafraum zu Fall kam. Der Pfiff blieb aber aus und so kam der Ball zu Moritz Hartmann, der in der 54. Minute knapp verfehlte. Hoffenheim-Coach Nagelsmann reagierte und Wechselte doppelt: Für Ochs und Rudy kamen Pascal Kaderabek und Nadiem Amiri (62. Minute). Auch Ralph Hasenhüttl wechselte und brachte in der 66. Minute Almog Cohen für Darío Lezcano. Zuvor hatte mit Pascal Groß der vierte Ingolstädter Gelb gesehen (66. Minute).

Nachdem das Spiel vorübergehend wenige Highlights bot, sahen die Zuschauer in der 70. Minute die nächste hochkarätige Chance für die Schanzer: Stefan Lex bediente Pascal Groß im Hoffenheimer Strafraum, der aus sechs Metern denkbar knapp an einer Kopfparade von Keeper Baumann scheiterte. Der Torwart der Gastgeber blieb auch kurz darauf Sieger gegen Alfredo Morales, dessen unbedrängter Abschluss vom Strafraumrand zur Ecke gefaustet wurde, die nichts einbrachte (73. Minute). Julian Nagelsmann schöpfte in der 74. Minute sein Wechselkontingent aus und schickte Pirmin Schwegler für Eugen Polanski in die Partie.

In der 78. Minute war es erneut Nyland, der den Punkt für den FCI festhielt, als er einen starken Freistoß von Volland aus Siebzehn Metern auf das rechte Eck zur Ecke parierte. Kurz darauf nahm auch Ralph Hasenhüttl seinen letzten Wechsel vor und brachte Mathew Leckie für Moritz Hartmann (81. Minute). Die Gastgeber drängten auf die Führung und erzielten sie in der 84. Minute: Kevin Volland bediente Amiri im Zentrum, der sich Richtung Tor drehte und Nyland beim Schuss zum 2:1 keine Chance ließ. Der Torschützte sah darauf Gelb, weil er sein Trikot beim Jubel auszog. Der FCI kam in den Schlussminuten nicht mehr zur Chance auf den Ausgleich, weshalb sich unsere Schanzer letztendlich heimstarken Hoffenheimern geschlagen geben mussten.

In einer Woche steht für alle Fans des FCI eines der Highlights der Saison an: Am vorletzten Spieltag der Bundesligasaison 2015/2016 empfangen unsere Schanzer den FC Bayern München im Audi Sportpark. Anpfiff der Partie am siebten Mai ist um 15.30 Uhr.

FC Ingolstadt 04:
Nyland – da Costa (42. Suttner), Matip (C), Hübner, Bauer – Groß, Roger, Morales – Lex, Lezcano (66. Cohen), Hartmann (81. Leckie)

TSG 1899 Hoffenheim: Baumann – Rudy (C) (62. Kaderabek), Bicakcic, Süle, Toljan – Polanski (74. Schwegler), Strobl – Uth, Ochs (62. Amiri), Volland – Kramaric