Karlshuld jubelt über 2:1-Sieg gegen Wiesbaden (inkl. Video)

Darío Lezcano sorgte per Rechtsschuss für das zwischenzeitliche 2:0. (Foto: Bösl/KBUMM)

Karlshuld jubelt über 2:1-Sieg gegen Wiesbaden (inkl. Video)

Rund 600 Zuschauer wollten sich den Auftritt der Schanzer in Karlshuld nicht entgehen lassen. Drei Tage vor der Abfahrt ins Trainingslager in Österreich konnte sich die Mannschaft von Trainer Maik Walpurgis nochmal einem echten Prüfstein unterziehen. Gegen den SV Wehen Wiesbaden mit den Ex-Ingolstädtern Steven Ruprecht und Manuel Schäffler (spielte von Beginn) gewannen unsere Schanzer am Ende verdient mit 2:1, die Tore erzielten Robert Leipertz (23.) und Darío Lezcano (60.). Die Einnahmen aus der Begegnung kamen der Jugendabteilung des SV Karlshuld zugute.

Nach sieben Minuten hatte Marcel Gaus die erste, gute Torgelegenheit. Kapitän Marvin Matip hatte Stefan Kutschke gefunden, der 28-Jährige brach auf der rechten Seite durch. Die anschließende Flanke des Stürmers verpasste unser Neuzugang aus Kaiserslautern in aussichtsreicher Position nur knapp. Auf der Gegenseite hätte Agyemang Diawusie die Führung für die Wiesbadener besorgen müssen, doch Keeper Örjan Nyland war auf dem Posten und parierte.

Sehenswert fiel dann die Führung für den FCI, bei dem Tobias Schröck einen Freistoß zum Zungeschnalzen auf das Gehäuse von Markus Kolke abfeuerte. Der konnte zwar parieren, doch Robert Leipertz war da, wo ein Torjäger stehen muss, und nickte ein (23.). Glück hatten die Schanzer direkt auf der anderen Seite (24.) und bei einem späteren Schussversuch von Patrick Funk (33.), der deutlich verzog. Brenzlig für die Hessen wurde es kurz vor der Pause, als Max Christiansen klug durchsteckte und Kutschke einschussbereit auftauchte. Doch der Pfiff des Unparteiischen ertönte (41.). So blieb es zur Halbzeit bei der insgesamt verdienten Führung für die Hausherren, die mit deutlich mehr Ballbesitz und einigen, guten Kombinationen für Aufmerksamkeit sorgen konnten.

Mit neun frischen Kräften zeigte sich die Elf von Maik Walpurgis auch zu Beginn des zweiten Abschnitts tonangebend, doch zunächst ohne Durchschlagskraft. Bei einem Wiesbadener Konter misslang Stephane Mvibudulu die Ballannahme, sonst wäre in der Phase sogar der Ausgleichstreffer möglich gewesen (52.). Nach einer Stunde kamen die Schanzer wieder vor das Tor der Gäste: Thomas Pledl prüfte den Schlussmann per Freistoß. Der 23-Jährige wurde kurz darauf in letzter Sekunde geblockt, nachdem ihn Dario Lezcano mustergültig in Szene gesetzt hatte. Das zweite Tor der Walpurgis-Mannschaft wollte aber nicht fallen. Dafür sorgte schließlich Lezcano höchstpersönlich, Florent Hadergjonaj hatte ganz stark vorbereitet (60.).

Den Wiesbadenern gelang im gegenzug der Anschluss nach rund 64 Minuten durch Mvibudulu, der Hansen überwinden konnte (64.). Danach nahm die Partie nochmals Fahrt auf: Der eingewechselte Antonio Colak konnte gleich zweimal auf sich aufmerksam machen, setzte den Kopfball einmal jedoch zu hoch an (72.) und scheiterte danach am stark parierenden Schlussmann des Drittligisten. Für die Schlussphase bekamen die Zuschauer dann auch noch den ehemaligen FCI-Verteidiger Steven Ruprecht zu sehen. Er kam nach der Trinkpause für die letzten rund 20 Minuten. Der Ausgleich wollte ihnen jedoch nicht mehr gelingen, so blieb es beim  leistungsgerechten 2:1-Sieg für den FCI.

Trainer Maik Walpurgis nach der Begegnung: „Die Temperaturen haben es natürlich nicht einfach gemacht heute. Ich bin mit unseren Offensivakzenten durchaus zufrieden, sehe aber noch viel Arbeit vor uns, was insbesondere die Defensivarbeit betrifft.“

FCI 1. Halbzeit: Nyland – Matip, Wahl, Neumann – Lex, Morales, Schröck, Christiansen, Gaus – Leipertz, Kutsche

FCI 2. Halbzeit: Hansen – Matip (70. Gerlspeck), Wahl, Tisserand – Hadergjonaj, Schröck, Christiansen, Morales (70. Watanabe), Pledl – Colak, Lezcano

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden