Rabauken und Audi Schanzer Fussballkids machen gemeinsame Sache

Rabauken und Audi Schanzer Fussballkids machen gemeinsame Sache

Premiere für die Audi Schanzer Fussballschule: Für das Camp in Heuchelheim (Hessen) nahm man sich mit den "Rabauken" des FC St. Pauli erstmals einen Partner zur Seite. Gemeinsam organisierten der Erst- und der Zweitligist somit ein Fussballschulencamp in der geografischen Mitte der beiden Standorte. Das verbindende "Element":  Beide Vereine engagieren sich seit Jahren stark im Bereich der Kinder- und Jugendförderung.
Sechs Jahre nach der Gründung zählt die Audi Schanzer Fussballschule zu den größten in ganz Deutschland, in elf Bundesländern ist man mittlerweile vertreten und richtet im Jahr rund 100 Camps aus. Allein der FCI hat im laufenden Jahr rund 5.000 Kinder in seinen Camps willkommen geheißen, noch vor wenigen Wochen tummelten sich bis zu 230 Kinder im Camp des Audi Sportparks. Auch die Hanseaten sind mit ihren Rabauken ebenfalls in der gesamten Republik "on tour".

FCI-Geschäftsführer Sport und Kommunikation Harald Gärtner, der selbst einst beim FC St. Pauli tätig war, hatte die einwöchige Zusammenarbeit in Heuchelheim forciert: "Schon seit längerem hatten wir mit der Audi Schanzer Fussballschule die Idee, gemeinsam mit den Pauli-Rabauken ein Camp in Deutschlands Mitte zu organisieren. Die Voraussetzungen in Heuchelheim, was Infrastruktur und Sportplätze betrifft, sind hervorragend", so der 46-Jährige, der aus der Region stammt. Nicht die einzige Verbindung zwischen den beiden Clubs, denn mit Fabian Gerber und Ralph Gunesch (Foto) besuchten zwei Ex-Profispieler beider Vereine die Kinder in Heuchelheim.

Dirk Behnke, Leiter der Audi Schanzer Fußballschule, erklärt das Besondere an den Camps: "Für uns ist die Mischung aus Spaß und Disziplin wichtig. Die Campteilnehmer sollen Freude am Fußballhaben und danach mit dem Gefühl nach Hause gehen, einen Tick besser geworden zu sein." Am Freitag endet das einwöchige, gemeinsame Projekt zwischen FCI und FC St. Pauli. Sofern die Begeisterung "nachhaltig" ist, steht einer weiteren Zusammenarbeit der Proficlubs auf dem Fussballschulensektor jedenfalls nichts im Wege.
So sieht es auch der Pauli-Geschäftsführer Andreas Rettig: "Alle Beteiligten sind mit großer Freude in Aktion und auch die TSF Heuchelheim erweist sich als ein toller Gastgeber mit einer sehr schönen Sportanlage, die wir im nächsten Jahr gerne wieder besuchen möchten.“