Saisonrückblick Teil 1: Vom Fehlstart zur Aufholjagd

Vom ersten bis zum letzten Spieltag dabei: Der 12. Mann, die Schanzer Fans. (Foto: Bösl/KBUMM)

Saisonrückblick Teil 1: Vom Fehlstart zur Aufholjagd

Höhen, Tiefen und am Ende das Mittelfeld: Es war keine leichte Saison für unseren FC Ingolstadt 04, der neben vielen positiven Highlights auch einige Rückschläge verkraften musste. So steht am Ende der neunte Tabellenplatz zu Buche, neben dem Aufstieg also erstmals eine einstellige Platzierung. Zufrieden konnte man auf der Schanz trotzdem nicht sein, war man doch als Bundesliga-Absteiger mit Ambitionen gestartet und zeitweise sogar in Schlagdistanz zu den Aufstiegsplätzen. Eine schlechte Heimbilanz und zu viele verpasste Chancen verhinderten am Ende jedoch, dass es zu mehr reichte. Hinter den Kulissen wird beim FCI auch deshalb schon mit Hochdruck an der kommenden Spielzeit gearbeitet. Bevor es soweit ist, wollen wir aber noch ein letztes Mal auf die Spielzeit 2017/2018 zurückblicken. Viel Spaß mit dem ersten Teil!

Kein Start nach Maß: Unsere Schanzer hatten sich vor Saisonbeginn viel vorgenommen, doch der Start misslang Coach Maik Walpurgis und seinem Team. Nach drei bitteren Liga-Niederlagen zum Auftakt gegen Union (0:1), Sandhausen (0:1) und Jahn Regensburg (2:4), trennte sich der FC Ingolstadt 04 von Maik Walpurgis und Co-Trainer Ovid Hajou. Immerhin: Im DFB-Pokal zogen die Schanzer gegen den TSV 1860 München in die nächste Runde ein. Darío Lezcano und Stefan Kutschke trafen beim 2:1-Sieg im Stadion an der Grünwalder Straße.


Maik Walpurgis und Ovid Hajou mussten den FC Ingolstadt 04 nach dem dritten Spieltag verlassen. (Foto: Bösl/KBUMM)

Leitl übernimmt und siegt in Fürth: Im ersten Spiel an der Seitenlinie, zunächst noch als Interimstrainer und unterstützt durch Ersin Demir als Co-Trainer, konnte Stefan Leitl seinen Premieren-Sieg feiern. Die Schanzer erkämpften sich ein knappes 1:0, erzielt durch Top-Scorer Sonny Kittel. Den ersten Dämpfer gab es aber schon zur Heim-Premiere, denn kaltschnäuzige Auer besiegten den FCI mit 2:1.


Debüt geglückt: Stefan Leitl und seine Schanzer holten gegen Fürth den ersten Saisonsieg! (Foto: Bösl/KBUMM)

Wohl eine der schönsten 45 Minuten aller Zeiten für den FC Ingolstadt 04: Zu Gast in Hamburg spielte die Leitl-Elf gerade in der ersten Halbzeit furios gegen den FC St. Pauli auf und siegte am Ende 4:0 durch einen Doppelpack von Sonny Kittel und weiteren Treffern von Darío Lezcano und Christian Träsch. Es folgte ein 2:2-Remis gegen Duisburg und die Ernennung Leitls zum Chefcoach, doch der erhoffte Impuls vor der Partie in Bochum blieb aus, denn im Ruhrpott mussten unsere Jungs eine verdiente 2:0-Niederlage hinnehmen.

Der Misserfolg in Bochum sollte jedoch etwas bewirken: Gegen den Bundesliga-Mitabsteiger aus Darmstadt siegten unsere Schanzer deutlich mit 3:0 und auch bei Dynamo Dresden waren die Schanzer besser, als es das 2:2-Endresultat darstellen konnte. Jeder spürte: Der FCI nahm Fahrt auf. Durch eine ganz starke Siegesserie rückten die Schanzer in der Tabelle nach dem Fehlstart nun sogar langsam aber sicher vor und verdienten sich, trotz einer kleinen Schwankung kurz vor Jahresende, noch den vierten Platz zum Jahreswechsel.


Durchgesetzt: Darío Lezcano und Co. bezwangen in ihrer stärksten Phase sogar den späteren Aufsteiger Fortuna Düsseldorf. (Foto: Bösl/KBUMM)

Fünf Erfolge aus den letzten acht Ligapartien 2017 gegen Heidenheim (3:0), Bielefeld (3:1), Nürnberg (2:1), Düsseldorf (1:0) und Union (2:1) machten es möglich. Dazwischen lag allerdings auch die erwähnte kleine Schwächephase, in der aus den Partien gegen Kiel, Braunschweig und Kaiserslautern nur zwei Zähler geholt werden konnte. Hinzu kam das bittere Pokalaus gegen den Drittligisten SC Paderborn durch eine 2:0-Niederlage.


Hängende Köpfe nach dem Pokal-Aus: Der Jahresabschluss misslang dem FCI in Paderborn. (Foto: Bösl/KBUMM)

Der vierte Rang und fünf Punkte Abstand auf den zweiten und dritten Platz waren eine gute Ausgangslage, weshalb man sich entschloss, nach der Winterpause die sich bietende Chance auf den Aufstieg nutzen zu wollen. Es sollte aber leider anders kommen, doch mehr zur Rückrunde gibt es im zweiten Teil unseres großen Saisonrückblicks.