Schanzer schlagen Gladbach im Härtetest mit 1:0 (incl. Video)

Freddy Ananou steigt zum Kopfball hoch (Foto: Bösl / KBUMM).

Schanzer schlagen Gladbach im Härtetest mit 1:0 (incl. Video)

Starke Leistung zum Abschluss unserer Testspielserie: Die Schanzer erkämpfen sich in Herzogenaurach gegen Bundesligisten Borussia Mönchengladbach in einer intensiven Begegnung einen 1:0-Erfolg (Tor: Robert Leipertz). Damit sind die Schanzer gut gerüstet für den Ligastart am Samstag, auch wenn sich Spieler und Trainer nicht täuschen lassen wollten vom positiven Resultat: „Man muss es aber richtig einordnen: Die Borussia kommt eben aus dem Trainingslager und hat noch länger Zeit bis zum Liga-Start“, so Trainer Stefan Leitl nach der Begegnung. Ein paar Tage Zeit bleiben noch für den letzten „Schliff“, dann geht es für Kapitän Marvin Matip und Co. in Regensburg erstmals um Punkte (Anstoß: 15.30 Uhr).

Die Schanzer starteten äußerst aggressiv in die Begegnung und setzten die Fohlen permanent unter Druck. Wirklich Gefahr entstand dabei aber noch nicht für die aus dem Trainingslager zurückgekehrten Gladbacher. Dafür setzten die Grün-Weißen den ersten Akzent in der Offensive, doch Matthias Ginther konnte den Ball nach Ecke nicht auf das Tor bringen (8. Minute). Schade: Kurz darauf war es Dario Lezcano nach toller Mittelfeldkombination mit Thorsten Röcher und Konstantin Kerschbaumer. Das Österreich-Duo leitete hervorragend ein, über links kam Marcel Gaus zum Flanken. Doch seine Hereingabe konnte der Südamerikaner mit der Fußspitze nicht mehr ins Netz befördern (11.).

Dann war wieder der Bundesligist dran, eine Doppelchance in der 16. Minute überstanden die Schanzer jedoch ohne Schaden. In der Folge versuchten die engagierten Schanzer, immer wieder schnell in die Tiefe zu gelangen, während der Kontrahent es mit vielen Ballzirkulationen und Passstaffetten geduldiger anlegte. Um ein Haar hätte sich der Aufwand des FCI dabei gelohnt, nachdem Osayamen Osawe sein Tempo über die Außenbahn ein- und sich im Laufduell durchsetzte. Wieder schrammte der umtriebige Lezcano in der Mitte nur haarscharf am Ball vorbei (38.). Kurz vor der Pause klärte Lucas Galvao in großer Bedrängnis, damit ging es bei hochsommerlichen Temperaturen in die Pause.


Osayamen Osawe setzt seinen Körper ein (Foto: Bösl / KBUMM).

Nach der Pause liefen Marco Knaller und Christian Träsch mit ein, die erste Möglichkeit hatte jedoch Galvao (54.) nach einem Eckball. Zehn Minuten später ging wieder ein Raunen über die Anlage, dieses Mal verpasste Kerschbaumer nur knapp. Dann war es der eben eingewechselte Robert Leipertz, der in der 68. Minuten seine Qualitäten bewies und zum 1:0 für die Schanzer eindrückte – der 25-Jährige traf auf Zuspiel von Galvao aus kurzer Distanz. Nun präsentierten sich unsere Jungs furios und verpassten mit Kutschke und Leipertz gleich zweimal knapp den zweiten Treffer. Auf der Gegenseite köpfte Müsel den Ball über den Querbalken (75.). Trainer Stefan Leitl wechselte danach noch einmal und nahm Träsch vorsichtshalber wieder vom Feld. Der 30-Jährige war kurz nach dem Wiederbeginn angeschlagen liegengeblieben.

So kam auch Sonny Kittel, der zuletzt grippal angeschlagen war, noch zu wichtigen Spielminuten am Sonntagnachmittag. In der Folgezeit ergaben sich für den FCI gute Kontergelegenheiten: Kittel scheiterte am Bein eines Abwehrspielers (81.), Gimber jagte den Ball per Direktabnahme über die Latte. Leipertz spritzte klug davon, stand aber knapp im Abseits (83.). Auch Freddy Ananou hatte noch die Gelegenheit, sich in die Torschützenliste einzutragen, doch der Rechtsverteidiger verzog ebenfalls (86.) In den Schlussminuten drückten die Fohlen, aber unser FCI hielt Stand.

So blieb es am Ende beim nicht unverdienten 1:0-Erfolg der Schanzer, die nun noch wenige Tage Zeit haben, um sich für den „Ernstfall“ zu rüsten.


Lachender Dritter: Robert Leipertz dreht in der 68. Minute jubelnd ab (Foto: Bösl / KBUMM).

FCI-Chefcoach Stefan Leitl zog nach der Partie ein kleines Resümee der absolvierten Tests: Die gute Vorbereitung macht uns Mut für die kommende Saison, das Spiel gegen Gladbach als erfolgreicher Abschluss trägt natürlich dazu bei. Man muss es aber richtig einordnen: Die Borussia kommt eben aus dem Trainingslager und hat noch länger Zeit bis zum Liga-Start. In Regensburg erwartet uns eine völlig andere Partie – wir wollen uns in der verbleibenden Woche bestmöglich dafür wappnen.“

FC Ingolstadt 04: Nyland (46. Knaller) – Ananou, Matip (85. Neumann), Galvao (85. Otavio), Gaus (62. Gimber) – Kerschbaumer (70. Pledl), Schröck (87. Rinderknecht), Cohen (46. Träsch, 75. Kittel) – Osawe (64. Diawusie), Lezcano (64. Kutschke), Röcher (64. Leipertz)

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden