Schanzer unterliegen auch im dritten Heimspiel

Erzielte in der Nachspielzeit den Anschluss für die Schanzer: Lukas Hinterseer (Foto: Bösl/KBUMM)

Schanzer unterliegen auch im dritten Heimspiel

Der FCI bleibt im Tabellenkeller: Auch im fünften Spiel in Folge mussten sich unsere Schanzer geschlagen geben und unterlagen im dritten Heimspiel mit 1:2 der TSG 1899 Hoffenheim. Erneut legte der FCI einen starken Start hin – erneut gerieten sie durch Sandro Wagner in der 12. Minute früh in Rückstand. In der 35. Minute legten die Gäste durch das 2:0 von Kerem Demirbay nach. Der FCI reagierte, stellte um und machte Druck, jedoch ohne die notwendige Durchschlagskraft zu entwickeln. Dennoch erzielten die Schanzer noch den späten Anschluss: In der Nachspielzeit verwandelte Lukas Hinterseer einen Elfmeter zum 1:2 (90+4. Minute). Mit einem Punkt aus sechs Partien steht der FCI somit weiterhin auf einem Abstiegsplatz.


Bildeten heute den starken Rückhalt für die Schanzer: Unsere Fans (Foto: Bösl/KBUMM)

FCI-Coach Markus Kauczinski veränderte seine Startaufstellung zum Spiel gegen Gladbach auf drei Positionen. Im Sturm startete Lukas Hinterseer für Darío Lezcano, auf der Linksverteidigerposition Anthony Jung für Markus Suttner. Auch im Mittelfeld wurde rotiert: Almog Cohen rückte auf die Position von Alfredo Morales, während Roger, wieder in der Startelf, die gewohnte defensive Mittelfeldrolle übernahm.

Die Schanzer starteten gut und sorgten sofort für Gefahr. In der zweiten Minute spielte Mathew Leckie von rechts Moritz Hartmann an der Strafraumkante an, der für Pascal Groß auflegen wollte, jedoch funkte die Hoffenheimer Abwehr in letzter Sekunde dazwischen und konnte die Situation bereinigen. Der FCI agierte wieder im klassischen 4-3-3 und setzte die Gäste mit aggressivem Pressing in der eigenen Hälfte unter Druck. Das Tor erzielten jedoch die Kraichgauer mit der ersten Chance: In der 12. Minute bediente Andrej Kramaric von rechts Sandro Wagner per Flachpass, der am zweiten Pfosten den Ball zum 1:0 über die Linie drückte.

Beinahe hätte Kapitän Marvin Matip die prompte Antwort geliefert, als er nach einer Ecke von Pascal Groß im Hoffenheimer Strafraum am höchsten stieg und den Ball per Kopf nur knapp am linken Pfosten vorbeisetzte (15. Minute). Auch nach dem nächsten Eckball sorgten die Schanzer für Gefahr: Der Standard war schon abgewehrt, da lenkte Marvin Matip in der 16. Minute einen Abschluss aus 20 Metern auf das Tor, Oliver Baumann konnte aber in höchster Not parieren.

Moritz Hartmann im Duell mit Exschanzer Benjamin Hübner (Foto: Bösl/KBUMM)

Die Schanzer blieben das aktivere Team, konnten sich aber vorerst keine weiteren Chancen erarbeiten. Das wurde bestraft, denn in der 35. Minute legten die Gäste nach: Zunächst verlor Lukas Rupp am Strafraumrand den Ball an Anthony Jung, doch der Ball prallte ab und kam zu Kerem Demirbay, der aus 20 Meter zentraler Position ins linke Eck zum 2:0 aus Gästesicht traf. So musste der FCI erneut mit einem Rückstand in die Kabine.

Markus Kauczinski reagierte und schickte Darío Lezcano für Almog Cohen in die zweite Halbzeit (46. Minute). Auch Gästetrainer Julian Nagelsmann wechselte und brachte in der 53. Minute Nadiem Amiri für Kerem Demirbay. Kurz darauf kamen die Schanzer zur Möglichkeit, als Roger zum Freistoß aus aussichtsreicher Position ansetzte. Der Schuss von halblinks wurde jedoch zur Beute für Oliver Baumann, der die Ecke erahnt hatte (55. Minute). Der FCI blieb dran und so hatte auch Mathew Leckie die Chance, als er in der 57. Minute nach Ablage von Moritz Hartmann vom rechten Sechzehnerrand abzog – erneut war Baumann per Flugparade zur Stelle und hielt die Null.

Marvin Matip sah nach 58 Minuten die erste gelbe Karte der Partie, als er aus Sicht des Unparteiischen im Duell mit Amiri zu rüde zur Sache ging. In der 59. Minute wechselte Kauczinski erneut und brachte Stefan Lex für Mathew Leckie. Der gebürtige Erdinger setzte sich sofort in Szene: In Minute 64 flankte Lukas Hinterseer von der rechten Grundlinie aus auf Moritz Hartmann, der für Lex auflegte. Der Stürmer brachte jedoch nicht genug Druck hinter den Ball und so war Baumann erneut zur Stelle.


Lukas Hinterseer im Luftduell (Foto: Bösl/KBUMM)

Beide Trainer schöpften in der 69. Minute ihr Wechselkontingent ab: Für Sandro Wagner kam Adam Szalai und für den angeschlagenen Nadiem Amiri Eugen Polanski. Auf Seiten der Schanzer schickte Kauczinski Max Christiansen für Moritz Hartmann in die Schlussphase. Der FCI gab sich nicht auf und so brachte Darío Lezcano die Schanzer erneut dem Anschluss nahe, als er aus halbrechter Position aus 16 Metern das Gehäuse nur knapp verfehlte (71. Minute). Mit Ex-Schanzer Benjamin Hübner sah in der 72. Minute der erste Hoffenheimer Gelb wegen hartem Einsteigen gegen Lukas Hinterseer.

In der 73. Minute hätten die Gäste die Partie frühzeitig entscheiden können. Nach Ballverlust von Marcel Tisserand Steckte Kaderabek für Szalai durch, der frei vor Keeper Örjan Nyland an dessen Glanzparade scheiterte. Dann zappelte der Ball auf der anderen Seite doch im Netz: Darío Lezcano traf aus 17 Metern zentraler Position unhaltbar für Baumann – der Treffer zählte jedoch nicht, weil der Unparteiische Dr. Robert Kampka zuvor ein Foul von Max Christiansen an Rupp gesehen hatte und die Situation abpfiff (76. Minute). Die Schanzer machten weiter Druck und nun folgten die Chancen im Minutentakt. Nach Flanke von Max Christiansen köpfte Stefan Lex in der 81. Minute knapp am linken Pfosten vorbei.


Der Anschlusstreffer in der Nachspielzeit (Foto: Bösl/KBUMM)

In den Schlussminuten konnten die Schanzer jedoch kaum mehr Akzente setzen. Die Gäste hätten in der 89. Minute noch einmal erhöhen können, jedoch scheiterte Kramaric zunächst am linken Pfosten, kurz darauf setzte er den Ball im Eins gegen Eins mit Nyland über das Gehäuse. In der Nachspielzeit zeigte Schiedsrichter Dr. Robert Kampka dann auf den Elfmeterpunkt: Nach Eckball von Pascal Groß ging Lukas Rupp im eigenen Strafraum mit der Hand zum Ball und bescherte dem FCI somit einen Last-Minute-Elfmeter, den Lukas Hinterseer zum 1:2 ins linke Eck verwandelte (90+5. Minute). Der Treffer markierte den Endstand – es wurde nicht mehr angepfiffen.

Am nächsten Wochenende ruht die Liga aufgrund der Länderspielpause. Weiter geht es für unsere Schanzer am Samstag, dem 15. Oktober. Dann reist unser FCI zum 1. FC Köln – Anpfiff der Partie ist um 15.30 Uhr.

FC Ingolstadt 04: Nyland – Levels, Matip (C), Tisserand, Jung – Groß, Roger, Cohen (46. Lezcano) – Hartmann (69. Christiansen), Hinterseer, Leckie (59. Lex)

TSG Hoffenheim: Baumann – Süle, Vogt, B. Hübner – Toljan, Kaderabek – Rudy (C) – Demirbay (53. Amiri, 69. Polanski), Rupp – Wagner (69. Szalai), Kramaric