Schanzer unterliegen beim VfL Wolfsburg

Verbuchte die beste Möglichkeit für die Schanzer: Kapitän Marvin Matip im Duell (Foto: Bösl)

Schanzer unterliegen beim VfL Wolfsburg

Der FCI muss weiterhin auf Auswärtspunkte in der Rückrunde warten. Beim Vizemeister und Favoriten VfL Wolfsburg unterlag die Hasenhüttl-Elf trotz einer guten zweiten Halbzeit mit 0:2. Vor fast 27 000 Zuschauern brachte Julian Draxler die Wölfe in der 29. Minute in Führung, bevor Robin Knoche zehn Minuten später per Abstauber nach einer Ecke auf 2:0 erhöhte. In der zweiten Halbzeit war der FCI die tonangebende Mannschaft und verbuchte einige gefährliche Standards, die aber nicht mehr zum Anschlusstreffer führten.
Chefcoach Ralph Hasenhüttl sah sich nach dem 2:1-Derbysieg gegen den FC Augsburg zu keinen Wechseln in der Anfangsformation veranlasst und schickte die zuletzt erfolgreiche Startelf unverändert in das Duell mit der Wolfsburger Werkself. VfL-Trainer Dieter Hecking hingegen tauschte nach der 0:3-Niederlage gegen Schalke auf vier Positionen. Unter anderem rückte der in Ingolstadt geborene Christian Träsch in die Startaufstellung der Gastgeber.

Nach munterem Auftakt prüften die Gastgeber in der sechsten Minute erstmals Schanzer-Schlussmann Ramazan Özcan. Nach Foul von Marvin Matip an Daniel Caligiuri bekam der VfL Wolfsburg einen Freistoß aus halblinker Position, den Vieirinha direkt auf das Gehäuse zirkelte – Özcan lenkte den Schuss über die Latte zur Ecke, die nichts einbrachte. Auch in Minute 18 wurde es gefährlich, als Max Kruse sich über rechts durchsetzte und so Özcan zum Ausrücken zwang. Danny da Costa behielt jedoch die Übersicht und fing Kruses Flanke auf Julian Draxler ab, der in den Rückraum aufgerückt war.

Bereits in Minute 22 mussten die Schanzer wechseln: Für Mathew Leckie ging es nach einem Zusammenprall nicht weiter, für ihn kam Maurice Multhaup. Sieben Minuten später nutzten die Gastgeber die zweite gute Chance zur Führung. Caligiuri ließ über links seine Verfolger stehen und flankte vom Strafraumrand ins Zentrum, wo Julian Draxler den Ball über die Linie zum 1:0 drückte (29. Minute). Der VfL Wolfsburg legte prompt zehn Minuten später nach und erhöhte auf 2:0. Nach Eckball blieb Naldo im Schanzer Strafraum Kopfballsieger. Der Ball kam zu Max Kruse, dessen Schuss Özcan noch parieren konnte, beim Nachschuss von Robin Knoche blieb der Österreicher jedoch machtlos (39. Minute). Der FCI zeigte sich um eine schnelle Antwort bemüht, der Anschlusstreffer wollte aber bis zum Halbzeitpfiff nicht gelingen.

Schanzercoach Ralph Hasenhüttl nahm zum Anpfiff der zweiten Halbzeit seinen zweiten Wechsel vor und brachte Almog Cohen für Max Christiansen (46. Minute). Sein Kollege Dieter Hecking verzichtete auf Auswechslungen und schickte seine Startelf unverändert zurück aufs Feld. Der FCI kam konzentrierter und präsenter aus der Kabine und drängte die Werkself zunächst in die eigene Hälfte. In Minute 49 schlug Pascal Groß einen Eckball scharf vor das Gehäuse, wo Kapitän Marvin Matip nur haarscharf den Abschluss verpasste. Vier Minuten später war es Benjamin Hübner, der nach erneutem Eckball für Gefahr sorgte, doch sein Kopfball verfehlte das Tor der Wolfsburger. Der FCI war nun wesentlich besser in der Partie und unterband die Wolfsburger Angriffe frühzeitig. In Minute 77 verbuchten die Schanzer die vorerst beste Torchancen: Nach Eckball von Pascal Groß stieg erneut Marvin Matip am höchsten und köpfte den Ball auf das Gehäuse. VfL-Keeper Koen Casteels lenkte den Ball mit den Fingerspitzen gegen die Latte, von wo aus der Ball nicht ins Tor, sondern ins Aus sprang. Bei der folgenden Ecke verletzten sich Benjamin Hübner und Naldo im Kopfballduell leicht – für beide ging es nach kurzer Behandlung weiter. Dieter Hecking zog seinen ersten Wechsel und brachte in Minute 69 André Schürrle für Vieirinha.

Ein erneuter Standard brachte den FCI dem Anschlusstreffer nahe, als in der 72. Minute Pacal Groß per Freistoß flach das Tor anvisierte. Casteels machte sich aber lang und parierte den Schuss. In Minute 76 wechselten die Hausherren erneut: Für Träsch kam Maximilian Arnold. Ralph Hasenhüttl schöpfte sein Kontingent aus und schickte Alfredo Morales für Moritz Hartmann in die Schlussphase (81. Minute). Dieter Hecking reagierte ebenfalls ein letztes Mal und brachte in der 89. Minute Leandro Putaro für Julian Draxler. Der FCI zeigte auch in den letzten Minuten großen Einsatz und Kampf, fand aber gegen die kompakte Hintermannschaft der Wolfsburger kein Mittel mehr zum Anschluss. So blieb es trotz einer guten zweiten Halbzeit der Schanzer beim 2:0 für den Werksclub.

Am nächsten Wochenende ist wieder der heimische Audi Sportpark Ort des Bundesligageschehens. Dann empfängt unser FC Ingolstadt 04 das Team vom SV Werder Bremen. Anpfiff der Partie ist am 20. Februar um 15.30 Uhr.

FC Ingolstadt 04: Özcan – da Costa, Matip (C), Hübner, Bauer – Groß, Roger, Christiansen (46. Cohen) – Hartmann (81. Morales), Lezcano, Leckie (22. Multhaup)

VfL Wolfsburg: Casteels – Jung, Naldo, Knoche, M. Schäfer – Träsch (76. Arnold), Luiz Gustavo – Vieirinha (69. Schürrle), Draxler (89. Putaro), Caligiuri – Kruse