Schanzer unterliegen in Hannover

Durfte gegen Hannover wieder angreifen: Mathew Leckie im Duell (Foto: Bösl)

Schanzer unterliegen in Hannover

Keine Punkte in der Fremde: Unsere Schanzer erwischten beim Auswärtsspiel gegen Hannover 96 einen gebrauchten Tag und unterlagen am Ende mit 0:4 vor 36 000 Zuschauern in der Niedersächsischen Landeshauptstadt. Bereits in der fünften Minute brachte Marcelo die Gastgeber in Führung, ehe Leon Andreasen in Minute elf zum 2:0 einschob und Kenan Karaman das 3:0 nachlegte (24. Minute). In der zweiten Halbzeit kam der FCI besser in die Partie, verpasste jedoch die Chance zum Anschlusstreffer und musste kurz vor Ende auch noch das 4:0 durch Uffe Bech in der 85. Minute hinnehmen, das den Endstand markierte.
Drei Veränderungen nahm Chefcoach Ralph Hasenhüttl in seiner Anfangsformation vor: Tomas Pekhart stürmte für Lukas Hinterseer von Beginn an und feierte somit sein Startelfdebüt, Robert Bauer ersetzte den verletzten Markus Suttner als Linksverteidiger und Mathew Leckie startete nach abgesessener Gelbsperre wieder auf dem linken Flügel. Das Spiel in Hannover war eine Premiere, denn noch nie trafen beide Teams in einem Pflichtspiel aufeinander.

Die Gastgeber verbuchten die erste Torchance und nutzten diese auch prompt zur Führung: Gerade einmal fünf Minuten waren gespielt, da schlug Miko Albornoz einen Eckball ins Zentrum, wo Marcelo am höchsten stieg und den Ball unhaltbar für Ramazan Özcan ins rechte untere Eck zum 1:0 für Hannover köpfte. Es sollte noch bitterer aus Schanzer Sicht werden, denn nur sechs Minuten später musste Özcan erneut hinter sich greifen: Kenan Karaman setzte sich auf links gegen Tobias Levels durch und schob den Ball zu Leon Andreasen, der aus zentraler Position ins rechte Eck zum 2:0 einköpfte (11. Minute). Der FCI tat sich gegen in der Anfangsphase stark aufspielende Niedersachsen extrem schwer und musste eine weitere Schrecksekunde hinnehmen: Nach einem Rückpass auf Özcan lief Torschütze Andreasen den Schanzer Keeper an und traf ihn mit offener Sohle. Özcan musste nach diesem Foul behandelt werden, für den Österreicher ging es aber weiter. Hannovers Andreasen sah die erste gelbe Karte der Partie (16. Minute). Die Gastgeber ließen nicht locker, während die Schanzer keinen Zugriff auf die Partie fanden. In der 24. Minute stelle Kenan Karaman nach einem schnellen Konter und Zuspiel von Uffe Bech auf 3:0 per Kunstschuss aus 20 Metern. In der 35. Minute kam der FCI zur Möglichkeit zum Anschluss, Mathew Leckie kam nach einer klasse Flanke von Pascal Groß im Fünfmeterraum nur einen Schritt zu spät und verpasste die Chance zum direkten Abschluss. Es sollte die letzte gefährliche Situation der ersten Halbzeit sein.

Ralph Hasenhüttl reagierte in der Halbzeit und wechselte doppelt: Für Robert Bauer kam Danny da Costa und Tomas Pekhart ging für Lukas Hinterseer (46. Minute). Da Costa übernahm die rechte Außenverteidigerposition, während Tobias Levels auf Links wechselte. Levels sah auf Seiten der Ingolstädter die erste gelbe Karte in der 50. Minute, nachdem er verbal mit Christian Schulz aneinander geraten war, der ebenfalls mit Gelb bedacht wurde. Auch Kapitän Marvin Matip wurde verwarnt, als er in Minute 56 Artur Sobiech foulte. Der FCI kam nun besser in die Partie und so setzte sich Moritz Hartmann in der 59. Minute über rechts durch – seine Flanke wurde aber an der Torauslinie geblockt und trudelte zu Keeper Ron-Robert Zieler, der den Ball festhielt. Nach einer Stunde sah auch Danny da Costa Gelb für zu hartes Einsteigen gegen Karaman. Kurz darauf brachte Alfredo Morales den FCI dem Anschlusstreffer nahe: Pascal Groß schüttelte seine Verfolger auf der rechten Seite und legte flach für den US-Amerikaner ab, der aus halbrechter Position aber nur das Außennetz traf (65. Minute). Fünf Minuten später war es der Vorlagengeber selbst, der nach Zuspiel von Mathew Leckie von der Strafraumkante aus knapp links vorbeischoss. Hannover-Coach Michael Frontzeck nahm nun ebenfalls den ersten Wechsel vor und brachte in der 71. Minute Ceyhun Gülselam für Torschütze Andreasen. Ralph Hasenhüttl zog seine letzte Wechseloption und brachte Almog Cohen für Mathew Leckie (77. Minute). Torchancen blieben vorerst Mangelware, dafür gab es in der 79. Minute Gelb für den eingewechselten Gülselam, der ohne Not Roger abgegrätscht hatte. In Minute 82 wechselten die Gastgeber erneut: Charlison Benschop kam für Sobiech. Der eingewechselte Benschop war es dann auch, der die Vorlage zum 4:0 in der 85. Minute lieferte. Der Ex-Düsseldorfer schickte Bech, der rechts im Strafraum die Übersicht behielt und den Ball ins lange Eck platzierte. Kurz darauf schöpfte Frontzeck das Wechselkontingent aus und schickte Felipe für Sané in die letzten Minuten (87. Minute), in denen sich keine Mannschaft mehr Vorteile erarbeiten konnte. So müssen sich unsere Schanzer am Ende deutlich mit 0:4 geschlagen geben, stehen aber als Aufsteiger mit satten 19 Punkten weiterhin sehr gut da.

In der nächsten Woche steht dann das vorletzte Heimspiel des Jahres für den FCI an. Am Samstag, 5. Dezember empfängt das Team von Chefcoach Ralph Hasenhüttl die TSG Hoffenheim. Anpfiff im Audi Sportpark ist um 15.30 Uhr.

FC Ingolstadt 04: Özcan – Levels, Matip (C), Hübner, Bauer (46. da Costa) – Groß, Roger, Morales – Hartmann, Pekhart (46. Hinterseer), Leckie (77. Cohen)

Hannover 96: Zieler – Sorg, Marcelo, C. Schulz (C), Albornoz – S. Sané (87. Felipe), Schmiedebach – Andreasen (71. Gülselam) – Bech, Karaman – A. Sobiech (82. Benschop)