Schanzer verpassen den Derby-Sieg

Stefan Lex gegen die „Löwen“ (Foto: FCI)

Schanzer verpassen den Derby-Sieg

Starke Leistung, leider ohne die große Krönung: Der Fussballclub Ingolstadt muss gegen den TSV 1860 München trotz deutlicher Überlegenheit mit einem 1:1 Oberbayern-Derby zufrieden sein. Danilo Soares brachte im mit 15 000 Zuschauern restlos ausverkauften Audi Sportpark die Schanzer in Minute 41 per Distanzschuss in Führung. Dem FCI gelang trotz zahlreicher Torchancen das 2:0 nicht und so reichte eine der wenigen Torchancen der Löwen zum glücklichen Ausgleich durch Jannik Bandowski nach 83 Minuten.

Unsere Schanzer verbuchten die erste Chance in Minute 13, als der für Alfredo Morales in die Startelf gerückte Thomas Pledl einen schwer zu haltenden Schuss auf das Münchener Gehäuse abgab, den Löwen-Keeper Vitus Eicher in höchster Not über die Latte lenkte. Und auch Moritz Hartmann hatte nur zwei Minuten später eine gute Möglichkeit: Nach einem Freistoß von Pascal Groß stieg Hartmann unbewacht im Strafraum zum Kopfball auf, doch der Ball segelte knapp am Tor vorbei. Diese zwei Situationen blieben vorerst die Höhepunkte in der Partie. Die Schanzer arbeiteten gut nach vorne und ließen keine Gefahr vor dem eigenen Tor entstehen. Benjamin Hübner hatte die nächste Möglichkeit aus Ingolstädter Sicht mit einem Kopfball nach Flanke von Groß, doch auch dieser Ball verfehlte das Ziel knapp (30.). Drei Minuten später unterband Kai Bülow einen Konter über Roger sehr rustikal und sah dafür die erste gelbe Karte der Partie.
Dann brachte Danilo Soares die Schanzer mit einem beherzten Schuss in Führung: Pascal Groß platzierte einen Eckball ins Zentrum, wo Gary Kagelmacher zu klären versuchte. Der Ball fiel jedoch Soares vor die Füße, der aus der zweiten Reihe abzog. Der Schuss war unhaltbar für Vitus Eicher und so ging der Fussballclub in Minute 41 verdient in Führung. Mit dem 1:0 ging es in die Kabine.

Ralph Hasenhüttl schickte seine Startelf unverändert in die 2. Halbzeit. Löwencoach Torsten Fröhling hingegen brachte Valdet Rama für den in Halbzeit 1 sichtbar angeschlagenen Toptorjäger Rubin Okotie. Auch die erste Möglichkeit nach Wiederanpfiff gehörte dem Fussballclub: Levels setzte sich klasse über rechts durch und schlug eine platzierte Flanke auf Mathew Leckie, der per Kopf nur knapp am Tor vorbeiköpfte (54.). Pascal Groß zeigte sich zwei Minuten später ebenfalls in guter Form und prüfte per Distanzschuss erneut Vitus Eicher. Die Schanzer dominierten die Partie und unterbanden das Aufbauspiel der Löwen frühzeitig. Nach 61 Minuten beendete Thomas Pledl sein Startelf-Debüt. Für ihn kam Alfredo Morales.

Doch auch die Löwen sollten nicht ungefährlich bleiben: In Minute 67 köpfte Marius Wolf nur knapp am Ingolstädter Kasten vorbei – es blieb jedoch bei der Schrecksekunde auf der Schanz. Nach der Aktion brachte Fröhling Stephan Hain für Marius Wolf. Und auch Ralph Hasenhüttl reagierte und brachte Lukas Hinterseer für Moritz Hartmann (72.). Zwei Minuten später war Ingolstadt dem 2:0 wieder ganz nahe: Groß zog einen Eckball scharf ins Zentrum, wo Kai Bülow um ein Haar ins eigene Tor verlängert hätte. Eicher bereinigte die Situation aber knapp vor der Torlinie. Anschließend gab es den letzten Wechsel auf Münchener Seite: Korbinian Vollmann kam für Daniel Adlung (79.).

In der 83. Minute sollte es dann aber nicht mehr bei der Schrecksekunde bleiben: Valdet Rama legte den Ball für Jannik Bandowski auf, der im unbedrängt aus kurzer Distanz einnetzte – das 1:1. Die schnelle Reaktion wäre beinahe gelungen, denn Vitus Eicher verschätzte sich im Duell mit Mathew Leckie und ließ sein Tor unbesetzt. Den Abschluss unterbanden die Löwen-Verteidiger in größter Not und hielten das Remis. Ralph Hasenhüttl zog die letzten Register in der Offensive und brachte Tomas Pekhart für Stefan Lex (88.). Die Ingolstädter konnten sich aber in den Schlussminuten keine nennenswerten Chancen mehr herausspielen, sodass sie den verdienten Sieg verpassten und es beim 1:1 blieb. 
Schon am kommenden Freitag (6. März) geht es für den Fussballclub weiter: Um 18.30 Uhr lädt dann Erzgebirge Aue zur nächsten Begegnung.

FC Ingolstadt: Özcan – Levels, Matip (C), Hübner, Soares – Groß, Roger, Pledl (61. Morales) – Lex 88. Pekhart), Hartmann (72. Hinterseer), Leckie

TSV 1860 München:
Eicher – Kagelmacher, Schindler (C), Vallori, Wittek – Weigel, Bülow – M. Wolf (67. Hain), Adlung (79. Vollmann), Bandowski – Okotie (46. Rama)