Schanzer wollen bei den Wölfen punkten

In der Hinrunde erkämpften sich die Schanzer ein 0:0. (Foto: Bösl)

Schanzer wollen bei den Wölfen punkten

Das nächste „große Kaliber“: Am 21. Bundesliga-Spieltag trifft der FC Ingolstadt 04 am Samstag um 15.30 Uhr auf den Champions League-Achtelfinalist VfL Wolfsburg. Um in der Volkswagen Arena zu bestehen,  muss beim Team von Trainer Ralph Hasenhüttl „alles zusammenpassen“. „Wir wollen uns für die zuletzt starken Auswärtsleistungen diesmal wieder belohnen“, so der Österreicher.
Wer dachte, dass der FC Ingolstadt 04 die hervorragende Hinrunde nicht bestätigen kann, hat sich bislang getäuscht. In den ersten drei Partien der Rückrunde wurde jeweils dieselbe Punkteausbeute wie in der Hinserie eingefahren und somit das Punktekonto bereits auf 26 aufgestockt. Im Hinspiel endete die Begegnung mit 0:0 im Audi Sportpark. Das bisher Erreichte ist jedoch kein Grund, dass die sich Schanzer zurücklehnen: „Unsere letzten Auswärtspartien waren stark, doch wir haben uns nicht belohnt. Es wird mal wieder fällig, dass wir auch punkten“, so FCI-Coach Hasenhüttl. Der 48-Jährige erwartet „eine Mannschaft mit enorm viel Qualität in der Offensive, die sie vor allem in den Heimspielen auf den Platz bringen.“ In der Tat: Die Niedersachsen erzielten in den letzten 40 Heimspielen immer mindestens einen Treffer.

Jedoch warten die Wölfe seit sieben Bundesliga-Spielen auf einen Sieg und liegen derzeit mit 27 Punkten auf Rang acht. VfL-Geschäftsführer Klaus Allofs zur aktuellen Lage auf der vereinseigenen Website:  „Wir werden nicht die Geduld verlieren. Wir haben eine gute Mannschaft, die leistungswillig ist. Die Voraussetzungen, um wieder Erfolg zu haben, stimmen also.“ Personell hat sich die Lage wieder entspannt, Maximilian Arnold, André Schürrle und Christian Träsch sind nach ihren Verletzungen zurück im Mannschaftstraining, Luiz Gustavo hat seine Gelbsperre abgesessen. Josuha Guilavogui (Hüftverletzung) und Bas Dost (Mittelfußbruch) fallen jedoch mit Sicherheit am Samstag aus.

Dieter Hecking, Cheftrainer der Wölfe, hat seinerseits Lob für den Gegner aus der Donaustadt parat und erwartet ein Geduldsspiel: „Vor Ingolstadt kann man nur den Hut ziehen. Sie spielen überragend gegen den Ball und sind mit hohem Tempo unterwegs. Wir brauchen am Samstag Geduld." Für den gebürtigen Ingolstädter Christian Träsch könnte die Partie eine besondere werden, es wäre sein 100. Bundesliga-Spiel für Wolfsburg.

Bei den Schanzern fehlen am Samstag lediglich die langzeitverletzten Außenverteidiger Danilo Soares und Tobias Levels. Das Team um Kapitän Marvin Matip wird in die Autostadt von rund 350 Schanzer Fans begleitet. Wer noch kurzfristig mit in der Volkswagen Arena für kräftige Unterstützung sorgen will, bekommt noch an der Tageskasse Tickets für die Begegnung. Wir freuen uns auf viele Schanzer vor Ort!