Schanzerinnen mit Remis gegen den Club

Foto: Daniela Heine

Schanzerinnen mit Remis gegen den Club

Ingolstadt (FÄ)

Nachdem am vergangenen Wochenende die Partie beim TSV Schwaben Augsburg  witterungsbedingt auf den 26. April verschoben werden musste, trafen die Ingolstädterinnen an diesem Spieltag auf den 1. FC Nürnberg. Konnte man das Hinspiel noch mit 1-0 gewinnen hieß es nun am Ende 0-0. Es sollte eins der besseren Sorte sein.

Isabel Wörner mit Lattenkracher

Beide Teams hatten in den vergangenen fünf Spielen fünf Siege eingefahren. Und so war auch die Anfangsphase von gegenseitigem Abtasten geprägt. In der 12. Spielminute war es dann Katha Schmittmann, die das erste Mal gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auftrat. Doch nur zwei Minuten später hatte auch der Club seine erste Großchance. Doch es sollte weiterhin 0-0 stehen. Nach einer Ecke in Minute 17 hatten alle schon den Torschrei auf den Lippen, doch der Kopfball von Anna Petz sollte in den Armen des Gästekeepers landen. Beide Teams spielten auf hohem Niveau und waren sich ihrer stärken bewusst. Nach einer knappen halben Stunde prüfte Isi Wörner die gegnerische Torfrau, doch Sieger bei dem Duell sollte die Torhüterin bleiben. In der 34 Minute brauchte es schon die ganze Erfahrung von Spielführerin Steffi Hamburger, um im Liegen den Ball noch von der eigenen Torlinie zu kratzen. Die bis dato größte Chance des Spiels. Und es ging weiter munter hin und her. Die Mannschaften zeigten guten Fußball und wussten sich gegenseitig immer wieder in die Bredouille zu bringen. In der 37 Minute waren wieder die Schanzerinnen dran. Doch leider war beim Schuss von Wörner der Querbalken im Weg. Den Schlusspunkt in der ersten Spielhälfte setzte der Gast aus Nürnberg. Doch Franzi Maier konnte mit einem glänzenden Reflex die Führung des Clubs verhindern. So ging es in einem munteren Spiel mit einem 0-0 in die Pause.

Spannung bis zum Schluss

In der zweiten Spielhälfte sollte Spannung bis zur letzten Sekunde geboten sein. Die Clubberer wussten: Nur wenn sie gewinnen haben sie noch Chancen auf einen der ersten beiden Plätze, die zur Aufstiegsrelegation zur neuen, eingleisigen zweiten Bundesliga berechtigten. Dementsprechend konzentriert gingen sie auch zu Werke. Doch die stark spielende Nessi Haim und ihr Team wussten dagegen zu halten und ab Mitte der zweiten Hälfte das Zepter in die Hand zu nehmen. Beide Mannschaften wollten den Führungstreffer. Und in der 72. Minute war es fast so weit, doch der Schuss von Ramona Maier sollte nur die Latte „küssen“. Die Ingolstädterinnen waren in der Phase die spielbestimmende Mannschaft, doch konnten auch sie kein Kapital daraus schlagen. Mit Götz, Rüttgers und der wiedergenesenen Alea Röger brachte das Trainerduo Ächter/ Herrler frische Kräfte ins Spiel, die sich gut in die toll Funktionierende Mannschaft einfügten. Gegen Ende der Partie kam auch der Club noch zu einem Aluminiumtreffer. 

So blieb es bei einem 0-0 der besseren Art. Die zahlreichen Zuschauer sahen am Audi Sportpark zwei tolle Mannschaften, die sich beide den Sieg hätten verdienen können. 

Fazit: Nach fünf Siegen in Folge reichte es gegen starke Clubfrauen „nur“ zu einem 0-0 Unentschieden. An der Spitze der Tabelle bleibt es eng und es wird spannend werden in den nächsten Wochen. Am Osterwochenende können sich die Ingolstädterinnen entspannt zurücklehnen, während ein Großteil der Liga Nachholspiele spielt. Weiter geht es in zwei Wochen im Derby gegen den abstiegsbedrohten SC Regensburg (Hinspiel 4-1).