„Schnell aus der gefährlichen Zone kommen“

David Raum zählt mit 19 Jahren schon zum Fürther Stamm.

„Schnell aus der gefährlichen Zone kommen“

Zum dritten Mal in der laufenden Saison treffen die Schanzer auf Greuther Fürth, erstmals allerdings im Audi Sportpark. Vor der Neuauflage sprachen wir mit Youngster David Raum über das heutige Duell.

fci.de: Servus, David! Du hast persönlich noch ganz gute Erinnerungen an das letzte Spiel gegen die Schanzer. Auch wenn es trotz deines sehenswerten Führungstreffers im Pokal nicht ganz für das Kleeblatt gereicht hat, überwog bei dir nach dem Spiel das Positive oder eher das Negative?

Raum: Klar habe ich mich über das Tor zunächst gefreut. Am Ende überwiegt aber natürlich die Enttäuschung über das Pokal-Aus. Es ist schade, dass wir nicht weitergekommen sind. Ich finde wir haben damals ein ausgeglichenes Spiel gesehen, mit dem glücklicheren Ende für Ingolstadt.

fci.de:  In der Liga sollte euch zuvor am 4. Spieltag ebenfalls kein Sieg gegen den FCI vergönnt sein (0:1). Wie heiß seid ihr auch deshalb vor diesem bayerischen Duell? Und was ist deiner Meinung nach der Schlüssel, damit euch die Revanche gelingt?

Raum: Bei uns hat sich seitdem viel verändert. Wir haben eine schwere Saison, aber in den letzten Wochen konnten wir halbwegs konstant punkten. Wir wissen, dass uns ein schweres Spiel vor der Brust steht. Wir wollen dabei wieder defensiv stabil stehen und in der Offensive zielstrebiger zu Werke zu gehen als zuletzt.

fci.de: Schon im Nachwuchsbereich hast du das ein oder andere Mal gegen die NLZ-Teams aus Ingolstadt gespielt. Was sind deine Erinnerungen an diese Duelle? Warst du auch damals schon so treffsicher gegen den FCI?

Raum: Die kurze Anfahrt war immer angenehm. (lacht) Es waren, soweit ich mich erinnere, intensive, enge Spiele. Eben wie die beiden bisherigen Duelle bei den Profis, die ich miterleben durfte.

fci.de: Ein kleiner Blick in die Zukunft: Wohin geht es deiner Meinung nach in dieser unfassbar engen Liga jeweils noch für deine Fürther und für die Schanzer?

Raum: Ingolstadt ist eine sehr gut besetzte Mannschaft, nicht nur in der Spitze, sondern auch in der Breite. Wir haben das klare Ziel, dass wir so schnell wie möglich aus der gefährlichen Zone herauskommen. Alles andere interessiert mich nicht.

Das vollständige Interview bekommt ihr natürlich im Schanzer Bladdl – exklusiv zu Lesen im Stadion am Samstag!