U16-Juniorinnen verlieren unglücklich gegen Schwaben Augsburg.

U16-Juniorinnen verlieren unglücklich gegen Schwaben Augsburg.

Augsburg (AR) Nach der 0:1-Niederlage rutschen  die jüngsten Schanzerinnen in der Tabelle auf den 5. Platz zurück.

Im vorletzten Spiel der Hinrunde mussten die U16-Juniorinnen erneut auswärts antreten, dieses Mal war man in Augsburg  zu Gast und musste dort  gegen den TSV Schwaben Augsburg antreten. Die Schanzerinnen fanden besonders in den ersten Spielminuten nur schlecht in das Spiel und mussten zudem auch noch mit den ungewohnten Platzverhältnissen zurechtkommen. Die Gastgeber übten von Anfang an viel Druck auf das Ingolstädter Tor aus und erspielten sich gute Chancen, die am Anfang noch von der Defensive geklärt werden konnten. Doch in der 12. Minute konnte Ingolstadts Torhüterin eine Flanke nur noch zur Mitte klären, so dass Augsburgs Nr. 9, Lisa Abele keine Mühe hatte ,den Nachschuss zum 1:0 für die Gäste zu verwerten. Danach ließen beide Mannschaften keine weiteren Torchancen mehr zu, so dass man mit diesem Spielstand auch die Seiten wechselte.

Aus der Kabine kam eine komplett neue Mannschaft, was sie auch sofort auf dem Platz zeigten. Mit guten Spielzügen kamen die Ingolstädterinnen immer wieder vors gegnerische Tor, wobei  allerdings der letzte Pass oft sein Ziel verfehlte. Kurz vor Schluss ergab sich noch die beste Möglichkeit für die Schanzerinnen. Nach einem weiteren guten Angriff kam  es im Strafraum zu einem riesigen Durcheinander, in dessen Verlauf die FCI-Mädels innerhalb von wenigen Augenblicken drei hundertprozentige Chancen bekamen  den Ausgleichstreffer zu erzielen , es jedoch den Augsburgerinnen irgendwie immer  gelang, den Ball im letzten Augenblick von der Linie zu kratzen.

Letztlich konnten die Schwäbinnen ihren 1:0-Vorsprung über die Zeit retten, zumal der Unparteiische nach einem strittigen Zweikampf innerhalb des Sechzehnmeter-Raumes auf Weiterspielen entschied. Nach dem starken Auftritt in der 2. Halbzeit wäre ein Unentschieden mehr als verdient gewesen, trotzdem konnte die Mannschaft viel von dem Spiel mitnehmen, da sie sich nie aufgaben und immer an sich glaubten.