Verdientes 1:1-Unentschieden gegen Freiburg

Großer Einsatz auf beiden Seiten führt zu 1:1 im ersten Saisonspiel der Frauen gegen den SC Freiburg 2
Bild: Ralf Lüger/kbumm

Verdientes 1:1-Unentschieden gegen Freiburg

Ingolstadt (SR) Nach einer intensiven Vorbereitung fieberten unsere 1. Damen innig dem Saisonauftakt gegen einen der Aufsteiger in der neuen Saison entgegen. Aus dem Breisgau angereist, begrüßten wir heute bei uns den SC Freiburg II. 
Bei sehr schwüler Luft sahen die Zuschauer auf der Anlage des AUDI-Sportparks in den ersten Spielminuten zwei Gegner auf Augenhöhe, die sich langsam annäherten, dabei jedoch zunächst wenig Risiko eingingen. Ein paar Mal konnten sich die Schanzerinnen dem Freiburger Tor nähern, doch fehlte vorne die letzte Präzision und Effizienz, um wirklich gefährlich zu werden. In der 14. Minute wurde dann auf Gegenseite in aussichtsreicher Position an der Sechzehnerkante, ein Freistoß für die Breisgauerinnen gepfiffen. Daria Streng drosch den Ball unhaltbar für unsere Torhüterin Anna-Lena Daum unter die Querlatte und markierte somit den ersten Gegentreffer der neuen Saison. Die Gäste spielten nach ihrer Führung weiter auf und drückten den FCI durch schnelles Offensivspiel in deren Hälfte. Hochkarätige Chancen blieben jedoch auf beiden Seiten Mangelware und es brauchte einen gut herausgespielten Entlastungsangriff, der kurz vor Ende der ersten Halbzeit den Ausgleich bescherte. Ähnlich wie zuvor, wurde Ramona Maier am Sechzehner unfair zu Fall gebracht und die Unparteiische entschied zurecht auf Freistoß. Alina Mailbeck trat an, legte sich das Leder zurecht und schoss hart an der Mauer vorbei ins obere rechte Eck ein. Wenige Sekunden später waren die ersten 45 Minuten beendet und beide Mannschaften zogen sich zur Besprechung in die Kabine zurück.
Nach der Pause gewannen dann die Schanzerinnen mehr und mehr die Oberhand und kontrollierten zunehmend das Spielgeschehen. Die Freiburgerinnen waren zwar durch ihre pfeilschnellen, quirligen Offensivkräfte immer wieder gefährlich, doch konnte unsere kompakte Abwehr brenzlige Situationen solide klären, sodass es selten zu Großchancen kam. Auf der anderen Seite waren wir durch eine Eckstoßvariante gefährlich, als der Ball von Zenger absichtlich durchgelassen wurde, um ihn der besser stehenden Maier zu überlassen, deren Schuss jedoch von der Torhüterin abgewehrt werden konnte. Weiterhin verpassten Zenger und Hamberger beide mit dem Kopf einen hohen, langen Ball von der halblinken Seite. Auch die heutige einzige Spitze Vanessa Haim erkämpfte sich immer wieder den Ball und stiftete in der Sturmspitze viel Unruhe, aber musste sich durch zweikampfstarke Verteidigerinnen konfrontiert sehen, die sie immer wieder zu zweit in die Zange nahmen. Die Feldvorteile lagen ab Mitte der zweiten Halbzeit immer offensichtlicher beim FCI, der Willen und Stärke bewies, sich dieses Spiel nicht mehr aus der Hand nehmen zu lassen. Kurz vor Schluss wurde ein letztes Mal Haim von Ströfer in Szene gesetzt, aber wiederum von zwei gegnerischen Abwehrspielerinnen attackiert. Obwohl es klar nach einer Notbremse aussah, da sich Haim bereits den Ball vorgelegt hatte und dann zu Fall kam, wurde nicht gepfiffen. So kam es in einer packenden Schlussphase zu hitzigen Diskussionen auf dem Platz, die sich jedoch schnell wieder beschwichtigen ließen.
Am Ende stand unter dem Strich verdient ein Unentschieden mit dem beide Mannschaften zufrieden in die Saison starten können. Ein großes Kompliment gilt all unseren Mädels, die den hohen Temperaturen zum Trotz eine grandiose kämpferische Leistung zeigten und sich als starkes Team präsentierten!

Aufstellung: Anna-Lena Daum – Anna Petz (’85 Lisa Reitzer), Simone Wagner, Stefanie Hamberger, Nadine Zenger – Anja Ströver, Katharina Schmittmann (’33 Lena Schranner), Alina Mailbeck, Ramona Maier, Sophie Westermeier (’74 Madlen Hiereth) – Vanessa Haim
Einer für alle, alle für einen! Weiter so, Mädels! Wir freuen uns auf das Derby beim Club nächste Woche!
#fcifamilie
#schwarzrotefreundschaft
#oneteam
#onegoal