Vorbericht: Schanzer wollen Hinspiel-Sieg wiederholen

Pascal Groß steht nach abgesessener Gelb-Sperre wieder zur Verfügung. (Bild: KBUMM/Bösl)

Vorbericht: Schanzer wollen Hinspiel-Sieg wiederholen

Alle guten Dinge sind drei: Der Countdown in der Fußball Bundesliga läuft. Am drittletzten Spieltag empfängt der FC Ingolstadt 04 den Tabellenzwölften Bayer 04 Leverkusen. Auf dem Papier eine klare Angelegenheit – aber der FCI wird alles daran setzen, für ein positives Ausrufezeichen zu sorgen: „Wir müssen clever sein und uns an unsere Strategie halten“, gibt Maik Walpurgis die Marschrichtung für die Partie vor.

Rückblick:
Drei Spieltage vor Schluss stehen die Schanzer zwar auf dem siebzehnten und damit vorletzten Tabellenplatz, haben jedoch nach wie vor alle Chancen, den Klassenerhalt in der Fußball-Bundesliga zu erreichen. Vor der Englischen Woche, die Anfang April begann, hatte der FC Ingolstadt 04 zehn Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz. Doch Siege gegen den FSV Mainz 05 (2:1), den FC Augsburg (3:2) und den SV Darmstadt 98 (3:2) führten dazu, dass der FCI wieder ein gehöriges Wörtchen im Kampf um den Ligaverbleib mitreden durfte. Nach den beiden Niederlagen gegen den VfL Wolfsburg (0:3) und SV Werder Bremen (2:4), erkämpften sich aufopferungsvoll agierende Schanzer am vergangenen Spieltag einen Punkt beim Tabellenzweiten RB Leipzig (0:0). Vor der Partie gegen Bayer 04 Leverkusen beträgt der Abstand zu Platz 16 derzeit vier Punkte. Die Gäste aus dem Rheinland haben aus den vergangenen vier Partien lediglich einen Zähler geholt (0:0 gegen Bayern München) und sind mit 36 Punkten und lediglich drei Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz kurz vor Ultimo völlig überraschend auch in Abstiegsnot geraten.

Personal:
Bayer 04 Leverkusen muss in der Partie gegen die Oberbayern sicher auf die beiden Offensivakteure Vladlen Yurchenko (Rückenprobleme) und Julian Brandt (muskuläre Probleme) verzichten. Seit längerer Zeit fehlt der Werkself Lars Bender wegen einer Sprunggelenksverletzung. Die beiden Innenverteidiger Ömer Toprak (Außenband-Teilanriss) und Jonathan Tah (muskuläre Probleme) sind zumindest fraglich. „Wir nehmen beide mit nach Bayern, obwohl es beiden sehr knapp wird, ob sie spielen können“, so Bayer 04-Cheftrainer Tayfun Korkut auf der Pressekonferenz.

Die Donaustädter müssen weiterhin auf Stürmer Moritz Hartmann (Reha nach Faszieneinriss im rechten Oberschenkel) verzichten. Zudem fehlen die gesperrten Mittelfeldakteure Roger (5. Gelbe Karte) und Alfredo Morales (Gelb-Rote Karte). Maik Walpurgis wird die Startelf also wieder verändern müssen: „Wir werden unsere Mannschaft wieder umbauen, aber unser Kader ist qualitativ breit genug besetzt, sodass ich volles Vertrauen in die Spieler habe, die für die beiden gesperrten Jungs auflaufen werden.“ Die zuletzt gesperrten, bzw. angeschlagenen Spieler Pascal Groß und Romain Brégerie kehren dafür zurück und stehen wieder zur Verfügung.

Gegner:
Bayer 04 Leverkusen ist sicherlich mit anderen Zielen in die Saison gestartet. Aktuell droht sogar der Absturz in Liga 2. Das Top-besetzte Team von Cheftrainer Tayfun Korkut setzt in dieser prekären Lage auf den Teamgeist und reist einen Tag früher als üblich in ein Kurz-Trainingslager nach Bayern: „Wir werden die Zeit dort für fokussiertes Arbeiten und Einzelgespräche nutzen und wollen am Samstag das Beste geben“, erläuterte der 43-jähige Fußballlehrer diese Maßnahme. Rund 1.000 Fans der Werkself, darunter Mitarbeiter der Geschäftsstelle, werden ihr Team nach Ingolstadt begleiten.

Bisherige Bilanz:
Die beiden Clubs trafen in ihrer Historie erst drei Mal aufeinander. In der Bilanz liegt Leverkusen mit zwei Siegen (1:0 und 3:2) aus der vergangenen Bundesliga-Saison gegenüber einem Sieg der Schanzer (2:1) aus dem Hinspiel der laufenden Spielzeit noch knapp vorne. Aus Sicht der Oberbayern könnte der Zeitpunkt, diese Bilanz auszugleichen, nicht idealer sein.

Ausblick:
Tayfun Korkut erwartet ein Kampfspiel, ermutigt sein Team aber auch zu anderen Tugenden: „Wir wissen, dass wir dagegen halten müssen, aber es wird nicht nur über den Kampf gehen. Wir müssen auch unsere Qualität auf den Platz bringen.“ Dabei will sich der gebürtige Stuttgarter auch durch die drohenden personellen Ausfälle vom Vorhaben ablenken lassen, in Ingolstadt erfolgreich zu sein: „So wie die Trainingswoche verlaufen ist, habe ich eine fokussierte Mannschaft gesehen. Ich bin mir sicher, dass alle bereit sind. Die Mannschaft kann mit Druck umgehen das hat sie in der Vergangenheit gezeigt. Wenn Führungsspieler ausfallen, müssen wir das über die Mannschaft auffangen.“

Die Schanzer wollen aber dagegen halten und ihre Chance nutzen: „Wir wissen um was es geht und können mit einem Sieg ein klares Zeichen im Kampf um den Klassenerhalt an die Konkurrenz setzen! Leverkusen ist natürlich individuell sehr stark besetzt. Aber wir haben im Hinspiel gezeigt, dass wir sie schlagen können und das wollen wir am Samstag wiederholen“, gibt sich Maik Walpurgis kämpferisch.

Schiedsrichter:
Die im Heimbereich ausverkaufte Partie im Audi Sportpark wird von Harm Osmers geleitet. Der Hannoveraner pfiff die Schanzer zuletzt bei der „Last Minute“-Niederlage beim FC Schalke 04 (0:1) im Januar 2017. Ihm assistieren Guido Kleve und Thomas Gorniak. Als 4. Offizieller fungiert Dr. Matthias Jöllenbeck.